Tag Archive: vegetarisch


Gebratener Chicorée

Zutaten:

  • 450 g Chicorée
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Balsamico-Essig
  • Fleur de Sel
  • Pfeffer
  • Parmesankäse

Zubereitung:

  • Chicorée unter kalten Wasser abspülen, trocknen und der Länge nach halbieren.
  • Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und darin die Chicoréehälften rundherum goldbraun anbraten.
  • Mit Balsamico ablöschen, salzen und pfeffern, vom Herd nehmen und abgedeckt 5 Minuten ruhen lassen.

Mit gehobelten Parmesan als Antipasti oder als Gemüsebeilage zu Fleischgerichten servieren. (Parmesan kann man natürlich auch weglassen, dann hat man eine vegane Vorspeise.)

dsc_1674

gebratener Chicorée

Advertisements

Zutaten:

  • 500 g Chicorée
  • 150 g Feldsalat
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 100 g getrocknete Cranberries
  • 75 g Kichererbsen, aus der Dose
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • 1 – 2 EL Weißweinessig
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Pfeffer
  • 1 Prise Zimt
  • 3 unbehandelte Orangen

Zubereitung:

  1. Die Blätter vom Chicorée Kolben zupfen, den Strunk entfernen. 2 Orangen schälen, weiße Häute entfernen und die Filets herausschneiden. Feldsalat waschen.
  2. Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  3. Die Schale einer Orange abreiben, halbieren und auspressen.
  4. In einen Mixbecher Orangensaft, Olivenöl, Kichererbsen, Weißweinessig, Orangenschale, Zimt, Salz, Pfeffer und Honig geben und mit einem Pürierstab pürieren. Abschmecken.
  5. Feldsalat und Chicoréeblätter sternförmig in eine flache Salatschüssel oder flache Teller legen. Das Dressing darüber verteilen und mit den Mandeln, Cranberries und Orangenfilets dekorieren.
dsc_1673

Chicorée-Salat mit Orangendressing, Mandeln und Cranberries

Paprika-Cashew-Lasagne

Zutaten:

  • 7 Paprikaschoten, rot, aromatisch
  • 3 Knoblauchzehen
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Cashewnüsse
  • 60 g Butter
  • 60 Mehl
  • 750 ml Milch
  • 400 g Käse (Parmesan)
  • Lasagneplatten
  • Zucker
  • Balsamico
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Tomatenmark

 

Zubereitung:

  1. Die Cashewnüsse fein hacken. Den Käse reiben.
  2. Knoblauch schälen und fein hacken. Paprikaschoten putzen, entkernen und von den Häutchen befreien. 1 Paprikaschote bei Seite stellen.
  3. Die anderen Paprikaschoten grob würfeln. Knoblauch schälen und grob würfeln.
  4. Paprikaschoten und Knoblauch in einem Topf mit heißem Olivenöl anbraten. Etwas Zucker zugeben und alles leicht karamellisieren lassen. Mit Gemüsebrühe ablöschen (aber nicht alles Brühe  zugeben) und Paprika weich kochen. Mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken. Soße fein pürieren.
  5. Die übriggebliebene Paprikaschote fein Würfeln und in die Soße geben und kurz aufkochen lassen. Cashewnüsse zugeben, 3 EL aufbewahren. Abschmecken. Die Soße sollte dickflüssig sein. Mit Tomatenmark rot einfärben
  6. Butter in einem Topf zergehen lassen. Mehl unter Rühren zufügen und etwas anrösten. Unter ständigen Rühren mit einem Schneebesen die Milch einrühren und die Soße eindicken lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Vom Herd nehmen und die Hälfte vom Käse einrühren.
  7. In eine Auflaufform 1 Schicht Béchamelsoße geben, dann eine Lage Lasagneplatten, dann Paprikasoße. In diese Reihenfolge solange weitermachen, bis alles verbraucht ist. Mit Béchamelsoße abschließen.
  8. Restlichen Käse und die Cashewnüsse darüber verteilen und im Ofen bei 180°C ca. 1 Stunde backen.
dsc_1539

Paprika-Cashew-Lasagne

 

Zutaten:

  • 500 g Lumaconi
  • 400 g Pilze, je nach Geschmack/Saison
  • 1 rote Paprika
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6 – 10 Stück getrocknete Tomaten in Öl
  • 300 g Cherrytomaten
  • Gemüsefond
  • Bärlauch, getrocknet
  • Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • Mehl
  • Öl
  • (Creme fraîche )

Zubereitung:

  1. Zwiebel schälen und fein hacken, Paprika putzen und würfeln. Chili putzen und in feine Stücke schneiden. Pilze putzen und in kleine Stücke/Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln.
  2. Getrocknete Tomaten hacken, Cherrytomaten halbieren.
  3. Nudeln laut Anweisung auf der Packung kochen.
  4. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und darin Zwiebeln, Chili, Paprika und Knoblauch an rösten. Aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.
  5. Die Pilze in die Pfanne geben und in der Pfanne dünsten.
  6. Zwiebel-Paprika-Mix dazugeben, mischen und 1 Prise Zucker drüberstreuen.
  7. Mit etwas Fond ablöschen. Salz, Pfeffer und Bärlauch zugeben. Umrühren.
  8. Die Cherrytomaten und die getrockneten Tomaten, gerne mit etwas Öl, zugeben. Noch etwas Fond nachgießen und simmern lassen. Eventuell noch Fond nachgießen. Falls nötig, mit etwas Mehl andicken. Wer mag kann noch etwas Creme fraîche einrühren.
dsc_1428

Lumaconi an Bärlauch-Pilzsoße

 

Pasteten mit Hühnerragout

Zutaten für 6 Portionen ( 12 Stück):

  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 200 g braune Champignons
  • 1 kleine Zwiebel
  • 100 g TK-Erbsen
  • 20 g Butter
  • 75 ml Weißwein
  • 200 ml Schlagsahne
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 3 TL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Worchestersauce
  • Öl
  • Blätterteigpasten
  • Petersilie

Zubereitung:

  1. Das Hächnchenbrustfilet in ca. 1 cm große Würfel schneiden, Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und darin das Fleisch rundherum für ca. 3 Minuten anbraten. Salzen und Pfeffern. Aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.
  3. Butter im Bratensatz zerlassen und darin Zwiebelwürfel und Champignonscheiben bei mittlerer Hitze anbraten. Erbsen zugeben und kurz mit dünsten.
  4. Mit dem Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Gemüsebrühe und Sahne zugeben, vermischen und 5 Minuten kochen lassen.
  5. Fleisch und Fleischsaft zugeben und 3 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Worchestersauce abschmecken. (Nach Bedarf: Mehl mit 2 EL kalten Wasser anrühren und damit die Sauce binden.
  6. Die Blätterteig-Pasten laut Anweisung auf der Packung erwärmen. Den Deckle vorsichtig aus den Pasten lösen. Die Pasten mit dem Ragout füllen, mit gehackter Petersilie bestreuen und die Deckel wieder drauf setzen.

Mit Reis und einem Weißwein, z. B Weißburgunder servieren.

IMG_20160608_224709

Pasteten mit Hühnerragout

 

Zutaten:

  • 500 g Tagliatelle
  • 160 g Ziegenkäse (4 kleine Picandou)
  • Walnüsse, gehackte ca. 4EL
  • 300 ml Milch
  • 1 ½ EL Gemüsebrühe
  • (1 EL Mehlbutter)
  • 3 Zweige Rosmarin
  • Chilipulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • (geriebener Käse)

Zubereitung:

  1. Die Nudeln laut Anwei9sauf der Packung kochen, abgießen und warm halten. Ofen auf 100 °C (Umluft) vorheizen.
  2. Walnüsse hacken, Rosmarin putzen und ebenfalls hacken.
  3. Ziegenkäse in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Walnüsse in den Käse stecken. Käse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen erwärmen.
  4. Milch und Brühe in einem Topf erhitzen. Rosmarin dazugeben. Mit Mehlbutter oder Stärke, falls gewünscht, etwas eindicken. Wer mag kann auch etwas geriebenen Käse dazugeben.Mit den Gewürzen abschmecken.
  5. Wenn die gewünschte Konsistenz der Sauce erreicht ist, Nudeln auf vorgewärmte Teller geben, Sauce über die Nudeln geben und den Ziegenkäse dazu legen. Mit etwas Rosmarin bestreuen.
IMG_20160528_191307

Tagliatelle mit Ziegenkäse und Walnüssen

 

Hähnchen Tikka

Zutaten:

  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 3 Zwiebeln
  • 3 EL Joghurt
  • 3 Knoblauchzehen
  • Ingwer, ca. 15 g
  • ¼ TL Koriander, gemahlen
  • ¼ TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • ½ TL Chilipulver
  • ½ TL Garam Masala
  • 1 ½ TL Salz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Zitronensaft
  • Öl

Zubereitung:

  • Das Hänchenbrustfilet in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Knoblauch und Ingwer schälen sehr fein hacken.
  • In einer Schüssel Joghurt, 2 EL Öl, Knoblauch, Ingwer, Tomatenmark, Gewürze und Zitronensaft mischen. Fleisch und die Marinade mischen und für ein paar Stunden marinieren lassen.
  • Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und in eine Auflaufform geben. Mit 1 EL Öl mischen. Das Fleisch auf den Zwiebeln verteilen.
  • Im Ofen bei 180 °C ca. 20 min garen. Dann noch ca. 10 min unter den Backofengrill bei 200 °C grillen.

Mit Baguette servieren.

DSC_0956

Hähnchen Tikka

 

 

Zutaten:

  • Reispapier
  • 400 g Tofu
  • 100 g getrocknete Morcheln
  • 100 g Glasnudeln
  • 100 g Sojasprossen
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 1 mittelgroßer Kohlrabi
  • 4 Schalotten
  • 150 g Lauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Hoisinsauce
  • geröstete Erdnüsse
  • Öl

Zubereitung:

  1. Glasnudeln in warmen Wasser einweichen und anschließend mit Hilfe einer Schere klein schneiden. Morcheln laut Anweisung auf der Packung zubereiten und in kleine Stücke schneiden.
  2. Schalotten schälen und fein hacken. Gemüse putzen, schälen und in feine Streifen schneiden.
  3. Tofu in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und von beiden Seiten hellbraun anbraten. Sobald der Tofu gar ist, löst er sich von selbst vom Pfannenboden. Tofu aus der Pfanne nehmen und auf einen Teller mit Haushaltsrolle legen. Abkühlen lassen und anschließend in feine Streifen schneiden.
  4. In einer großen Schüssel Tofu, Gemüse, Morcheln und Glasnudeln mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Eine große Schüssel, das Reispapier sollte in die Schüssel passen, mit warmen Wasser füllen. Das Reispapier kurz einweichen und auf die Arbeitsfläche legen. In das untere Drittel etwas Füllungen. Vom unteren etwas Abstand lassen. Dann das Reispapier vorsichtig nach oben Rollen, dabei die Seiten nach innen klappen.*
  6. In einer Pfanne Öl erhitzen und darin die Frühlingsrolle von allen Seiten hellbraun braten.

Dip:

Erdnüsse klein hacken. In einer Schüssel 2 EL Hoisinsauce mit 6 EL Wasser mischen. Erdnüsse nach Belieben untermischen.

DSC_0929

 

* Wenn man auf die Arbeitsfläche ein feuchtes Handtuch legt können die Frühlingsrollen leichter aufgerollt werden.

Szechuan Pfanne

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 g Duftreis, z.B. Jasmin Reis
  • 100 g Chashewkerne
  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Brokkoli
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Limette
  • Ingwer, ca 5 cm
  • 2 EL Reisessig
  • 5 EL Sojasauce
  • 1 Beutel klassische Szechuan Paste
  • Woköl
  • Sesamöl

Zubereitung:

  1. Hähnchenbrustfilet in 1 cm große Würfel schneiden.
  2. Hähnchenbrustfilet mit der Sojasauce und den Reisessig in eine Schüssel geben. Knoblauch schälen und in die Schüssel pressen. Alles gut mischen und im Kühlschrank mind. 2 Stunden marinieren lassen.
  3. Ingwer schälen. Reis nach Anweisung auf der Packung kochen, aber zusätzlich das Stück Ingwer in das Reiswasser geben.
  4. Paprika putzen, entkernen und in dünne Streifen schneiden. Brokkoli putzen und in kleine Röschen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden.
  5. Cashewkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten. Limette auspressen, Saft auffangen.
  6. Woköl in einem Wok erhitzen und die Paste hinzugeben und in dem Wok verteilen.
  7. Hähnchenbrustfilet zugeben und auf höchster Stufe 1 Minute braten. Gemüse zugeben und ca. 5 Minuten garen. Ab und zu umrühren.
  8. Mit dem Limettensaft ablöschen und mit Sesamöl abschmecken.
  9. Auf Tellern mit dem Reis anrichten. Mit den Cashewkernen garnieren.

Für die vegetarische Variante kann man das Gericht mit Tofu machen.

IMG_20160328_190853

Szechuan Pfanne

 

 

 

 

Kasspressknödel

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

  • 5 Brötchen, vom Vortag
  • 250 g Bergkäse
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 große Zwiebel
  • 50 g Butter
  • 200 ml warme Milch
  • Butterschmalz
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Zubereitung:

  1. Brötchen in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Den Käse grob reiben. Petersilie waschen und fein würfeln.
  2. Zwiebel schälen, fein Würfeln und in der Butter anbraten.
  3. In einer Schüssel Käse, Brötchen, Zwiebel, Petersilie und die Milch gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und 15 Minuten ruhen lassen.
  4. Mit nassen Händen aus der Masse ca. fünf cm große Laibchen formen.
  5. In einer großen Pfanne Butterschmalz erhitzen und darin die Kaspressknödel von beiden Seiten bei mittlerer Hitze goldgelb braten. Herausnehmen und auf Küchenpapier anbraten.
DSC_0821

Kasspressknödel

Serviert werden die Kasspressknödel in einer kräftigen Suppe oder als Beilage zu Blattsalat. Man kann die Kasspressknödel auch als Ersatz für Buletten nutzen und damit einen vegetarischen Burger machen.