Tag Archive: Champignons


Pasteten mit Hühnerragout

Zutaten für 6 Portionen ( 12 Stück):

  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 200 g braune Champignons
  • 1 kleine Zwiebel
  • 100 g TK-Erbsen
  • 20 g Butter
  • 75 ml Weißwein
  • 200 ml Schlagsahne
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 3 TL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Worchestersauce
  • Öl
  • Blätterteigpasten
  • Petersilie

Zubereitung:

  1. Das Hächnchenbrustfilet in ca. 1 cm große Würfel schneiden, Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und darin das Fleisch rundherum für ca. 3 Minuten anbraten. Salzen und Pfeffern. Aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.
  3. Butter im Bratensatz zerlassen und darin Zwiebelwürfel und Champignonscheiben bei mittlerer Hitze anbraten. Erbsen zugeben und kurz mit dünsten.
  4. Mit dem Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Gemüsebrühe und Sahne zugeben, vermischen und 5 Minuten kochen lassen.
  5. Fleisch und Fleischsaft zugeben und 3 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Worchestersauce abschmecken. (Nach Bedarf: Mehl mit 2 EL kalten Wasser anrühren und damit die Sauce binden.
  6. Die Blätterteig-Pasten laut Anweisung auf der Packung erwärmen. Den Deckle vorsichtig aus den Pasten lösen. Die Pasten mit dem Ragout füllen, mit gehackter Petersilie bestreuen und die Deckel wieder drauf setzen.

Mit Reis und einem Weißwein, z. B Weißburgunder servieren.

IMG_20160608_224709

Pasteten mit Hühnerragout

 

Advertisements

Zutaten:

  • 500 g Farfalline Multicolori
  • 300 g Champignons
  • 3 Schalotten
  • 50 g Butter
  • 200 ml Weißwein
  • 200 g Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Petersilie
  • Meersalz

Zubereitung:

  1. Schalotten schälen und fein würfeln. Pilze putzen und in dünne Scheiben schneiden. Petersilie hacken.
  2. Nudeln in(Meer)Salzwasser al dente kochen, abgießen und warm halten.
  3. Butter in einer Pfanne erhitzen und darin die Schalotten glasig dünsten. Champignons dazugeben und ebenfalls dünsten.
  4. Sahne und Weißwein zugeben und etwas einköcheln lassen.  Mit den Gewürzen abschmecken.Farfalline auf Teller geben, Sauce darüber geben und mit Petersilie bestreuen.
DSC_1007

                Farfalline Multicolori al Funghi

 

Tofu mit Kurkuma und Erdnüssen

Zutaten:

  • 400 g Tofu
  • 1 EL gemahlenes Kurkuma
  • 100 g geröstete Erdnüsse
  • 150 g Champignons
  • 50 g getrocknete Morcheln
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 50 g Thaibasilikum
  • Salz
  • Sojasauce
  • Zucker
  • Öl
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Morcheln laut Anweisung auf der Packung vorbereiten und in große Stücke schneiden.
  2. Tofu in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und darin Tofu von beiden Seiten gelbbraun anbraten. Anschließend in kleine Würfel schneiden.
  3. Champignons putzen und vierteln. Frühlingszwiebel putzen und in ca. 2 cm dicke Stücke schneiden. Zitronengras putzen, weich klopfen und in ca. 5 cm lange Stücke schneiden.
  4. Basilikum putzen und die Blätter abzupfen.
  5. In einen Topf etwas Öl erhitzen. Frühlingszwiebeln zugeben und 4 Minuten dünsten. Morcheln, Champignons, 4 EL Sojasauce, ½ TL Salz 1 TL Zucker zugeben, umrühren und kurz dünsten.
  6. 150 ml Wasser, Zitronengras und Kurkuma zugeben und 5 Minuten kochen lassen.
  7. Tofu und Erdnüsse zugeben und 15 Minuten köcheln lassen.

Mit Reis servieren.

IMG_20151202_223056

Tofu mit Kurkuma und Erdnüssen

 

Wer Hunger hat, kann bei der Zubereitung den gebraten Tofu in eine Mischung aus Sojasauce und Sambal Olek tunken. Schmeckt sehr gut.

Vorgestern habe ich meine Pilzzuchtbox entsorgt, Erde und Rindenmull in den Kompost den Rest in die grüne Tonne. Ich denke mal, da kommt nix mehr und leider wurde der Karton undicht. kurz nachdem ich die etwas Wasser zugegeben habe, bildete sich auf dem Tisch eine Wasserlache. Die Erde konnte ich auch nie mehr richtig feucht halten, sie ist immer zu schnell ausgetrocknet. Vielleicht war die Luftfeuchtigkeit im Zimmer nicht mehr hoch genug. Und kleine Fliegen waren in der Erde. Alles Gründe für das Ende meine Pilzzucht. Aber nicht das endgültige Ende

Fazit und Ausblick:

Ich konnte fünf Mal ernten. So große Pilze wie am Anfang zwar nicht mehr, aber dafür mehr kleinere Pilze. Der Preis für die Box ist ok, etwas günstiger als wenn man die Champignons im Laden kaufen würde. Die Pilzzucht ist einfach, nicht aufwendig und gelingt gut. Ich werde sicher bald wieder Pilze züchten, weiß aber noch nicht welche Sorte. Und ob ich wieder eine Box kaufe oder diesmal ein Pilzzuchtbag. Und ich muss im Keller erst mal Platz schaffen. Im Zimmer kann die Box nicht mehr stehen, da sie zu viel Platz wegnimmt und im Sommer die Temperatur auch zu hoch sein dürfte. Ich werde euch aber rechtzeitig informieren für welche Pilzart ich mich entschieden habe.

 

 

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Dosen Thunfisch
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 2 Chilischoten
  • 2 Dosen Mais
  • 1 kl. Dose Champignons
  • 2 Dosen Tomaten, in Stücken á 400 g
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Parmesankäse
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Bund Petersilie
  • Olivenöl
  • 500 g Bandnudeln
  • Oregano

Zubereitung:

  1. Petersilie waschen, trocknen und grob hacken.
  2. Paprika putzen, entkernen und in Würfel schneiden. Chilischoten putzen, entkernen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken.
  3. Champignons, Thunfisch und Mais abgießen. Parmesankäse reiben.
  4. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und darin die Hälfte der Petersilie, Knoblauch, Paprika und Chili darin bei mittlerer Hitze andünsten.
  5. Tomaten, Mais, Champignons und Lorbeerblätter zugeben, mischen, salzen und Pfeffern und ca. 45 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  6. Nudeln kochen und abgießen.
  7. Lorbeerblätter entfernen und den Thunfisch mit Hilfe einer Gabel in die Soße geben. Große Stücke dabei zerpflücken. 2 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken.
  8. Nudeln und Gulasch auf Tellern anrichten und mit Parmesankäse bestreuen.
würziges Thunfisch Gulasch

           würziges Thunfisch Gulasch

 

Zutaten für 6 Personen:

  • 20 g getrocknete Steinpilze
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Sellerie
  • 1,1 kg Champignons
  • 75 g Mehl
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 80 g Kochsahne
  • 200 g Cheddar
  • 2 Knoblauchzehen
  • 10 Zweige Thymian
  • Olivenöl
  • 500 g Penne

 

Zubereitung:

  1. Die Steinpilze laut Anweisung auf der Packung einweichen.
  2. Zwiebel schälen, Sellerie putzen und beides grob würfeln. Champignons putzen und in Stücke schneiden.
  3. In einen großen Topf Sellerie, Zwiebeln, Butter, Mehl, Champignons (1kg) und die Chiliflocken geben und alles kurz anschwitzen.
  4. Steinpilze aus dem Wasser nehmen und in den Topf geben und unter rühren ca. 25 Minuten kräftig anbräunen. Das Einweichwasser aufheben.
  5. Die Brühe und das Einweichwasser langsam unter ständigem Rühren zugießen, zum Kochen bringen und bei niedriger Temperatur 15 Minuten köcheln lassen.
  6. Den Cheddar reiben und 50 g in die Suppe geben. Sahne zufügen und alles pürieren. Abschmecken.
  7. Die Nudeln laut Anweisung auf der Packung kochen, abgießen und zurück in den Topf geben. Ofen auf 170 °C vorheizen.
  8. Die Hälfte der Suppe zu den Nudeln gießen, gut durchmischen und in eine 20*30 cm² große Auflaufform geben.
  9. Die restlichen Champignons in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Thymianblätter in die Schüssel geben. Etwas Olivenöl zugeben und alles gut mischen.
  10. Den Käse über die Nudeln streuen und den Inhalt der Schüssel darüber verteilen. Im Ofen 30 Minuten backen.

Während der Auflauf im Ofen ist, kann man die Suppe als Vorspeise essen.

Das ging jetzt sehr schnell. Letzte Woche konnte ich die erste Ernte einfahren. Und die Champignons waren riesengroß. Der erste Pilze hat über 200 g gewogen, die Nachfolger Pilze waren etwas kleiner, aber auch noch sehr groß. Kein Vergleich zu den Champignons im Supermarkt.

 

Inzwischen wächst schon die zweite Erntewelle heran. Diesmal sind es mehrere Champignons. Diesmal werde ich sie nicht so groß werden lassen, sie wachsen diesmal auch langsamer. Ich hoffe zum nächsten Wochenende sind sie erntereif und ich habe bis dahin ein leckeres Rezept gefunden.

die 2.Erntewelle

                         die 2.Erntewelle

Pilze selber züchten – Zwischenstand

Seit dem letzten Post sind 14 Tage vergangen und es hat sich etwas getan. Das Pilzmyzel ist fleißig gewachsen und ist auch zum Teil durch die Erde gewachsen. 2 kleine Champignons habe ich auch schon gesehen, je einer auf der linken und rechten Seite.

Das Pilzmyzel hat die Deckerde durchwachsen.Links und Rechts sind schon Pilze zu erkennen.

Das Pilzmyzel hat die Deckerde durchwachsen.Links und Rechts sind schon Pilze zu erkennen.

Also Zeit für den nächsten Schritt. Die Abdeckfolie muss jetzt von der Erde genommen werden und über den Karton gezogen werden. Die Folie verhindert ein zu starkes austrocknen der Erde. Das Pilzwachstum soll jetzt durch die bessere Sauerstoffversorgung angeregt werden. Als ich das zum ersten Mal gelesen habe, habe ich gestutzt. Pflanzen brauchen Sauerstoff zum Wachsen? Die benötigen doch CO2 so kenne ich es jedenfalls. Aber dann ist der Groschen gefallen. Die Pilze habe ja kein Chlorophyll und können somit kein CO2 umwandeln. Und brauchen somit Sauerstoff zum wachsen. Jetzt heißt es warten bis ich zur Ernte schreiten kann. Während der Wartezeit werde ich mal Champignonrezepte suchen und ab und zu überprüfen, ob die Erde feucht ist und ob sie noch locker aufliegt. Falls die Erde zu trocken ist, werde ich sie mit der Sprühflasche etwas anfeuchten.

Das Pilzgewächshaus

Das Pilzgewächshaus

Pilze Selber züchten – die Vorbereitung

Am viertem Februar kam mein Pilzzuchtset mit der Post an. Ich habe nur einen kurzen Blick reingeworfen um zu gucken, ob alles da ist. Und was alles im Paket ist. Im Paket befindet sich eine Anleitung, das Pilzsubstrat, ein Beutel Erde und eine Abdeckfolie. Für das Wochenende habe ich den Start eingeplant.

Das Pilzzuchtset

Das Pilzzuchtset

Und heute habe ich angefangen. Die ersten Schritte sind relativ einfach und gehen recht schnell. Der mitgelieferte Karton dient als Aufzuchtbox für die Champignons. Ich mußte die Seitenränder hochklappen und mit Tesafilm fixieren. Anschließend ddie Folienränder vom Substartbeutel über den Rand ziehen.

Das Pilzsubstrat in der Box

Das Pilzsubstrat in der Box

Im nächsten Schritt mußte die Erde auf dem Substrat verteilt werden und mit der Abdeckfolie zugedeckt werden.

Das Pilzsubstrat ist jetzt Erde und der Folie abgedeckt.

Das Pilzsubstrat ist jetzt Erde und der Folie abgedeckt.

Jetzt muß die Box 10 bis 14 Tage bei 18 °C bis 24° C an einen hellen oder dunklen Platz stehen. Ich habe mich für einen hellen Platz entschieden. Dunkle Plätze wären im Keller aber da ist es zu kühl.

Alles fertig, bitte nicht stören.

Alles fertig, bitte nicht stören.

Auf Lavendelblog wurde ein Set für die Aufzucht von Steinchampignons gewinnen. Was für ein schöner Gewinn! Pilze selber züchten. Davon habe ich noch nie gehört. Ich kenne keinen, der Pilze züchtet. Chilis und Kräuter ja. Aber Pilze nicht. Aber leider habe ich nicht gewonnen.

Da mein Interesse geweckt wurde habe ich mir ein Set gekauft.Im Pilzzuchtshop gibt  es so viele Sets zum selber züchten von Pilzen. Ich habe mich für die XXL Champignon Pilzzuchtset entschieden und heute auch bestellt. Und ich bin ab jetzt Pilzzüchter. Sammeln werde ich wohl nie welche, ich habe Angst giftige Pilze einzusammeln. Über meine Erfolge in der Pilzzucht werde ich euch auf dem Laufen halten. (Mein Grüner Daumen ist nicht toll 😉