Tag Archive: Kochkurse


Am Mittwoch war ich endlich wieder Zeit für einen Kochkurs der Schiller Volkshochschule Ludwigsburg. Thema des Kurses war die Pflanze Allium sativum, besser bekannt als Knoblauch. Wir kochten 6 verschiedene Gerichte: Tiroler Knoblauchsuppe mit Krusteln, Paella, sogenannten Schwiegermutterkäse, chinesisches Knoblauchfleisch, Lammkotelette mit Knoblauchkruste und Spaghetti agilo olio. Zum Trinken gab es Rotwein, Weißwein, Roséwein und ein Ingwer Cocktail.

Die Knoblauchsuppe habe ich schon in einen früheren Kochkurs gekocht, deswegen war sie nicht neu für mich. Das chinesische Knoblauchfleisch habe ich auch schon mal gekocht. Das Rezept hatte ich aus einem Kochbuch. Da wir 16 Leute waren, haben wir jedes Rezept zweimal gekocht. Trotz gleichem Rezept haben die Rezepte teilweise unterschiedlich geschmeckt. Es kommt halt doch immer noch auf das „Abschmecken“ zum Schluß an. Man erkennt dann immer wieder, dass der Spruch “ Geschmäcker sind verschieden“ stimmt. Besonders stark war der Unterschied beim chinesischen Knoblauchfleisch: das eine hat nach Knoblauch geschmeckt, das andere hat mehr nach Ingwer geschmeckt.

Neben den tollen Gerichten, die man Knoblauch kochen kann, hat die Pflanze auch heilsame Eigenschaften: die Antioxidantien Knoblauch fangen freie Radikale ein, es hilft gegen Herzerkrankungen und kann das Magenkrebsrisiko senken. Gegen Erkältungen und Pilze hilft der Verzehr der Knolle auch.

Aber leider ist ja da auch der unangenehme Geruch, der sicher für die vielen „Nichtliebhaber“ verantwortlich ist. Aber es gibt ein paar einfache Hausmittel, die gegen den Geruch helfen. Zum Verzehr einfach etwas Milch trinken. Kauen von Petersilie, frischen Kräutern (Salbei, Minze, Fenchel) oder stark riechenden Gewürzen (Kümmel, Meerrettichwurzel, Nelken) mindert die Entstehung von Mundgeruch. Grüner Tee oder Zitronensaft mit Wasser verdünnt haben ebenfalls geruchsmindernde Wirkung.

Die Rezepte kommen wieder so schnell wie möglich.

Kochkurse

Zur Zeit dreht es sich auf meinem Blog ja mehr um meine Diplomarbeit, als ums Kochen. Aber keine Angst, ich koche immer noch gerne. Ich habe auch noch ein paar Rezepte vom Veggie – Wok – Kochkurs, die ich noch nicht veröffentlicht habe. Das Versuche ich so schnell wie möglich nach zu holen. Aber das werde ich so schnell wie möglich nachholen. Aber ich habe nicht mehr so viel Zeit im Moment.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht. Ich habe 2 Kochkurse, bei der Schiller VHS in Ludwigsburg, gebucht. Der nächste Kurs ist am 11.Oktober. Ich lerne Mexikanisches Fingerfood kennen. Es werden auch vegetarische Snacks dabei sein. Am 29.November besuche ich den Kurs „Easy Christmas

Ein Festtagsmenü ohne Stress“. Hoffentlich melden sich genug Teilnehmer an, damit ich euch neue Rezepte präsentieren kann. Ob ich noch mal Kurse bei der VHS Stuttgart buche, weiß ich noch nicht. Dort sind die Preise stark erhört worden. Die Kurse kosten jetzt über 40 €. Mal gucken.

Einen Kurs im Januar will ich eventuell auch noch buchen: „Karibische Küche“ Aber das ist noch nicht ganz sicher. Der Kurs ist Ende Januar und ich muß Mitte Februar meine Diplomarbeit abgeben.

 

Gestern war das Programmheft der Schiller- Volkshochschule in meinem Briefkasten. Abends, nach dem ich mein Tagwerk vollbracht habe, habe ich gleich den Katalog durchgeblättert und mich für 2 Kurse entschieden:

 

Kurs 1: After-Work-Cooking (am 29.09.2011)

Endlich Feierabend – und nun vom Schreibtisch direkt an den Herd! Appetit auf ein leckeres Abendessen? Dann ist After-Work-Cooking das richtige für Sie!
In lockerer Runde haben Sie Gelegenheit bei einem Aperitif die anderen Singles kennenzulernen und den wohlverdienten Feierabend einzuläuten.
Gemeinsam bereiten Sie diese Gerichte zu: Mediterraner Tomatensalat, Spaghetti tre Formaggi, Garnelen-Spieße mit Mango-Salsa, Torta morbida al cioccolato.
Nicht nur das Kochen sondern auch das gemeinsame Essen wird zum Highlight!

Kurs 2: Westafrikanische Küche (am 10.10.2011)

So vielfältig wie die Bewohner Westafrikas ist auch die Küche dieser Region, wobei von Ghana über Nigeria bis nach Kamerun kaum Unterschiede in der Zubereitung der Mahlzeiten festzustellen sind. Typisch sind Gerichte mit einfachen Zutaten, die raffiniert zubereitet und gewürzt werden. Fleisch oder Fisch gehören – sofern erschwinglich – zu Gerichten unbedingt dazu. Ein Muss sind Zwiebeln, Tomaten und besondere Pfeffersorten. Mahlzeiten allein einzunehmen ist in Westafrika unüblich, gegessen wird gerade in Dorfgemeinschaften in geselliger Runde. Wir bereiten folgende Speisen zu: Yamswurzel und Kochbanane mit Stew (scharfe Tomatensoße), Garri (Maniok) mit Rind- und/oder Lammfleisch mit zwei verschiedenen Soßen: Vegetable Soup (Spinat-ähnlich) und Okrosoup (aus Okraschoten). Gegessen wird, wie in der Heimat des Kursleiters üblich, mit der Hand, wobei Sie natürlich erfahren, wie man dies richtig macht.

 

Jetzt warte ich noch auf das Programmheft der Volkshochschule Stuttgart um noch ein paar andere Kurse zu buchen.Ich hoffe die Kurse fallen nicht,so wie die letzten zwei, nicht aus. Drückt mir die Daumen:)

 

 

Kochkurspause

Ich lege für 2 Monate eine kleine Kochkurspause ein. Mehr oder weniger zwangsweise. Meine  Liebe zum Kochen besteht weiterhin.  Am Donnerstag, den 3. 2 hätte ich einen Kochkurs gehabt, der aber leider ausgefallen ist, da die Kursleiterin erkrankt ist. Im März habe ich leider keine interessanten Kochkurse gefunden. Erst am 14. April geht es wieder los. Aber ich werde bestimmt noch einige #Tobbelkocht-Events auf Twitter machen und dann die Rezepte veröffentlichen.

Ich bin auch stark am überlegen, ob auch mal ein  Video vom Kochen drehe und dann das Video bei youtube hochlade.

Gestern war ich mit ein paar Freunden auf dem Weindorf in Stuttgart. Vorher habe ich mir noch schnell das Programmheft der  VHS Stuttgart gekauft, weil ich meine Freunde mal gerne mit zu einem Kochkurs nehmen wollte. Leider wollte keiner so richtig. So habe ich mich heute zu 2 Kursen angemeldet. Aber dazu mehr.

Ich war wie immer zu früh da, also musste ich warten. Aber zum Glück nicht lange:)

Nachdem alle eingetroffen sind, machten wir uns auf ins Gewühl. Es war sehr voll, erst  nachdem wir das Gelände einmal umrundet haben, fanden wir einen Platz. Bei Wein und Zwiebelkuchen unterhielten wir uns über alles Mögliche. Wir hatten viel Spaß und haben viel gelacht.Leider war es auch teuer.  2*0,25l Wein und 1 Zwiebelkuchen für 14€. Das Glas wurde zwangsweise  mit gekauft.

Vorhin habe ich mich noch zu 2 Kochkursen angemeldet:

  • Curry und Currymischung(Neue Rezepte) Curry und Kräutermischungen gehören seit vielen Generationen zur thailändischen Küche. Die Kursleiterin, deren Heimatland Thailand ist, erzählt über die alten Traditionen und stellt die moderne Technik vor, mit der man heutzutage schnell gesunde Gerichte kochen kann. Ein Kochvergnügen mit frischen Kräutern und Gemüse wie Zitronengras, Basilikum, Galgantwurzel, thailändischer Aubergine, es wird ein Curry mit Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten und ein vegetarisches Curry zubereitet.
    Son 14.11.10 10.30-14.30
  • Afro-brasilianisches Weihnachtsmenü
    Die Bahianische Küche, geografisch zum Nordosten gehörend, nimmt wegen ihrer Vielfalt und phantasievollen Variationen einen besonderen Rang in Brasilien ein. Sie unterscheidet sich sehr von der kolonial-portugiesisch geprägten Küche der anderen Regionen bedingt, durch starke afrikanische Einflüsse und durch ein reiches Angebot an Früchten, Fleisch und Fischen. Es werden Bacalhau ao Forno com molho coco, Frigideira de Bacalhau, Coroa Vegetariana, sowie Reis mit Molho de Pimenta vorgestellt. Das berühmte Dessert Ananas-Pudding rundet die Mahlzeit ab.
    Sam 18.12.10 10.30-14.30

Hinweis in eigener Sache: Bis jetzt habe ich die Rezepte von meinen Kochkursen immer als Ganzes veröffentlicht. Ab dem nächsten Kurs werde ich jedes Rezept separat  veröffentlichen.

Indonesien Salat mit Minze

Zutaten (4-6 Personen)

  • 1 Gurke, ca. 250 g
  • 300 g Spargelköpfe
  • 100 g Sojasprossen
  • 1 -2  Frühlingszwiebeln
  • 1 Peperoni, je nach Geschmack
  • 15 – 20 Pfefferminzblätter
  • 1/2 kleine Tasse warmes Wasser
  • 3 EL Kokossahne
  • 1 EL brauner Zucker
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 2 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  1. Die Gurke schälen, längs halbieren, die Kerne entfernen, in 1 -2 cm dicke  Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Die Spargelköpfe und die Sojasprossen abgießen und in die Schüssel geben.
  3. Die Frühlingszwiebel in 1 cm dicke Ringe schneiden und in die Schüssel geben
  4. Die Peperoni in feine Ringe schneiden und in die Schüssel geben.
  5. Die Pfefferminzblätter  grob hacken und mit dem restlichen Gemüse in der Schüssel gut vermischen.
  6. in einer kleinen Schüssel das Wasser, die Kokossahne, den Zucker, den Essig, den Zitronensaft, den Pfeffer und das Öl mischen.
  7. Die Soße zum Salt geben und gut mischen.

Als Beilage zu den anderen Gerichten servieren.

Oyi-Jikai/ Gebratenes Rindfleisch  mit Gurke (Korea)

Zutaten:

  • 500g Rindfleisch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL weißer Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL geröstete Sesamkerne
  • 4 EL helle Sojasauce
  • 1  unbehandelte Gurke, ca. 250 -300 g
  • 1 – 2 Zucchini, ca. 300 g
  • 4 -5 Zweige Koriandergrün, oder Petersilie
  • 1 Paprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Tasse warmes Wasser
  • 1/4 TL Ingwerpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1 EL Sherry
  • 2 TL Gemüse- oder Rinderbrühe
  • 1 EL gemahlene geröstete Sesamkerne
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 3 EL Sesamöl
  • 4 EL Sojaöl

Zubereitung:

  1. Das Rindfleisch in 1 cm dicke, 5 – 6 cm lange Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken und zu dem Fleisch geben. Das Chilipulver, den Zucker, die Sesamkerne, den weißen Pfeffer  und 2 EL helle Sojasauce zufügen und gut mischen. Anschließend 3 EL Sesamöl dazugeben, gut mischen und 20 Minuten marinieren lassen.
  3. Die Gurke schälen, dabei ein Streifenmuster machen (grün – weiß im Wechsel),  längs halbieren, einen Teil der Kerne entfernen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  4. Die Zucchini längs halbieren und in 2 cm dicke Scheiben scheiden.
  5. Das Koriandergrün in 2 cm Stücke scheiden.
  6. Die Paprika in kleine Würfel schneiden.
  7. Die Frühlingszwiebel, mit dem Grün, in 1 – 2 cm dicke Stücke schneiden.
  8. in einer kleinen Schüssel das Wasser, das Ingwerpulver, das Salz, den Pfeffer, den Sherry, die helle und die dunkle Sojasauce, die Brühe , die gemahlenen Sesamkerne und die Speisestärke mischen.
  9. 4 EL Sojaöl in einen Wok geben, mit hoher Hitze erhitzen, dabei den Wok etwas schwenken, damit sich das Öl großflächig verteilt. Das Fleisch hinzufügen und bei hoher Hitze 1 -2 Minuten anbraten.

10.  Das Gemüse dazugeben, gut mischen und  zugedeckt 5 Minuten kochen lassen.

11.  Den Inhalt der Schale dazugeben, gut mischen und zugedeckt garen lassen, bis das Gemüse gar ist .Ab und zu umrühren.

Mit Reis servieren.

Gebratenes Schweinefleisch mit Zitronengras  (Vietnam)

Zutaten:

  • 500g Schweinegeschnetzeltes
  • 300 – 400 g Schweinehals
  • ca. 500 g Kürbis oder Zucchini oder 700g Mangold
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • 2 – 3 rote Zwiebeln
  • 2 Stängel  Zitronengras,
  • Ingwer, ca. 5 cm
  • 2 – 3 rote Peperoni
  • Koriandergrün
  • 6 – 7 EL Sesamöl oder Erdnussöl
  • 1oo ml warmes Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2  TL weißer Pfeffer, gemahlen
  • 2 TL Zucker
  • 1 -1 1/2 TL asiatische Suppenbrühe
  • 2 EL Austernsauce
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 TL Speisestärke

Zubereitung:

  1. Das Gemüse in kleine Würfel schneiden.
  2. Den Knoblauch schälen und fein hacken, die Zwiebel schälen und kleine Würfel schneiden.
  3. Von den Zitronengrasstängel 2 8 cm große Stücke abschieden und in feine Ringe schneiden.
  4. Den Schweinehals  in mundgerechte Stücke schneiden.
  5. Den Ingwer schälen und fein hacken.
  6. Das Koriandergrün grob hacken.
  7. Die Peperoni in feine Ringe schneiden.
  8. In einer kleinen Schüssel das Wasser, das Salz, den Pfeffer, den Zucker, die Suppenbrühe, die Austern-, die Fischsauce und die Speisestärke mischen.
  9. Das Öl in einen Wok erhitzen und den Knoblauch und die Zwiebeln darin braun rösten.

10.  Zitronengras, Ingwer, Peperoni, und Koriandergrün zufügen und kurz braten.

11.  Das Fleisch zufügen und ca. 4 Minuten braten.

12.  Das Gemüsezufügen, mischen und kurz braten.

13.  Die Würzmischung untermischen und zugedeckt braten lassen, bis das Gemüse gar ist. Ab und zu umrühren.

Mit Reis servieren

Hinweis von meiner Kursleiterin: Man soll darauf achten, dass die Fisch- und Austernsaucenflaschen nicht im Auto kaputt  gehen. Den Geruch bekommt man nicht mehr raus;)

Nigiri-Sushi( ca. 20 Stück)

Zutaten:

  • 400 g fertiger Reis
  • wahlweise 250 g Thunfisch, Lachs, Scholle, Garnelen oder Omelette aus 2-3 Eiern
  • etwas Wasabi
  • evtl. etwas Nori oder Frühlingszwiebel als Deko-Band
  • 2-3 Essl. Wasser

Zubereitung:

Für Nigiri-Sushi wird der Reis mit der Hand zu einem ovalen Klößchen geformt, mit Wasabi bestrichen und mit Fisch belegt. Dabei ist es besonders wichtig, auf eine ausgewogene Menge Fisch und Reis zu achten. Wir benötigen Reis, Fisch und Wasabi. Zur Verarbeitung brauchen wir ein Schneidbrett und ein scharfes Messer und stellen uns noch eine Schale mit kaltem Essigwasser bereit.

Zunächst schneiden wir von unserem Fischfilet einige Scheiben ab. Dazu legen wir das Fischfilet quer vor uns auf das Schneidbrett. Nun setzen wir das Messer etwa eineinhalb Zentimeter vom Rand entfernt gerade an und schneiden diagonal, zum Rand hin, die Scheibe herunter.

  1. Wir benetzen zunächst unsere Hände ausreichend mit dem Essigwasser.
  2. Mit der rechten Hand nehmen wir etwas Reis und formen damit ein längliches Klößchen.
  3. Nun nehmen wir mit der linken Hand vorsichtig den Fisch und legen ihn auf die Finger der linken Hand.
  4. Während wir das Reisklößchen mit der rechten Hand festhalten, benutzen wir den rechten Zeigefinger, um etwas Wasabi auf den Fisch aufzutragen.
  5. Dann legen wir das Reisklößchen auf den Fisch.
  6. Mit dem rechten Zeige- und Mittelfinger drücken wir den Reis vorsichtig gegen den Fisch. Mit dem linken Daumen drücken wir den Reis am Ende etwas fest.
  7. Jetzt wechseln wir das Nigiri-Sushi einmal von der linken in die rechte Hand und wieder zurück, so dass der Fisch oben ist.
  8. Noch einmal drücken wir mit dem rechten Zeige- und Mittelfinger den Fisch leicht gegen den Reis.

Bei diesem Vorgang kommt es vor allem darauf an, dass wir den Reis nicht zu fest formen und den Fisch nicht zu lange in der Hand halten. Das fertige Nigiri kann mit einem Band aus Nori oder Frühlingszwiebel verziert werden. Nigiri-Sushi werden immer paarweise serviert

Das Reisrezept für die Sushis:

Zutaten:

  • 500 g Sushi-Reis
  • 10 *10 cm Kobu
  • 600 ml Wasser

Dem Reis kommt beim Sushi eine ganz besondere Bedeutung zu und damit auch seiner Zubereitung. Der fertige Sushi-Reis sollte leicht kleben, so dass sich kleine Happen formen lassen, die nicht sofort auseinanderfallen. Auf der anderen Seite soll der Reis im Mund zergehen, ohne dass er zerdrückt oder gar zerbissen werden muss. Dies erreichen wir am besten mit der traditionellen Zubereitungsweise für Sushi-Reis:

Der Reis wird dämpfend gegart und anschließend mit einer Essigwürzmischung vermengt und dabei möglichst schnell auf Körpertemperatur abgekühlt. Etwa eine Stunde bevor wir anfangen wollen, den Reis zu kochen, beginnen wir damit, den Reis abzuwaschen. Dazu füllen wir kaltes Wasser in eine Schüssel und geben den Reis hinein. Durch Umrühren werden etwaige Rückstände von den Reiskörnern gewaschen. Das getrübte Wasser gießen wir ab und ersetzen es durch frisches. Diesen Vorgang wiederholen wir solange, bis das Wasser klar bleibt.

Nun benötigen wir einen Topf mit dicht schließendem Deckel. Den gewaschenen Reis geben wir zusammen mit Wasser und einem Streifen Konbu in den Topf und bringen das Ganze bei offenem Deckel und starker Hitze zum Kochen. (Auf eine Tasse Reis verwenden wir etwa 1 1/5Tassen Wasser.) Sobald der Reis kocht, wechseln wir auf niedrige Hitze und lassen den Reis etwa 10 Minuten dämpfen. Während des ganzen Vorganges sollten wir den Deckel des Topfes nicht abnehmen. Während der Reis dämpft, können wir die Essigwürzmischung zubereiten. Eine gute Basis für den Würzessig ist das folgende Rezept. Es ist ausreichend für ungefähr 500 g ungekochten Reis.

Zutaten:

  • 6 1/2 Esslöffel Reisessig
  • 4 Esslöffel Zucker
  • 1 1/2 Teelöffel Salz
  • 1-2 Esslöffel Mirin

Zubereitung:

Alle Zutaten solange miteinander verrühren, bis sich das Salz und der Zucker aufgelöst hat. Um den Würzessig für den eigenen Geschmack anzupassen verändert man am besten die Zuckermenge.

Hat der Reis etwa 10 Minuten gedämpft, nehmen wir den Topf ganz von der Hitze und lassen den Reis – immer noch mit geschlossenem Deckel – wiederum 10 Minuten stehen.

Nach insgesamt 25 Minuten ist der Reis fertig und sollte sofort mit der Essigwürzmischung vermengt werden. Dazu nehmen wir eine flache Holzschüssel, in die wir den gekochten Reis füllen. Darüber geben wir unsere vorbereitete Würzmischung und beginnen alles mit einem Holzspatel zu vermengen.

Um eine möglichst schnelle Abkühlung des Reises zu erzielen, ist es notwendig während des Würzens den Reis mit einem Fächer zu kühlen oder des Öfteren vorsichtig zu wenden. Wer keine Holzschüssel zur Verfügung hat, kann auch eine Glas- oder Porzellanschüssel nehmen (aber bitte keine Metall-Schüssel!)

Gemüse-Curry Madrasi mit Joghurt (Indien)

Zutaten:

  • 70g Mungdahl
  • 300 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Ingwer, ca. 2 cm
  • 250 g Zucchini
  • 250 g Buschbohnen
  • 300 g Blumenkohl
  • 1 Peperoni
  • 3 Tomaten
  • 1TL gemahlene Koriandersamen
  • 1 TL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL weißer Pfeffer
  • 1/2  TL Chilipulver
  • 1/2 TL Kurkuma, gemahlen
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Garam Massala
  • 1 TL gemahlene, schwarze Senfsamen
  • 3 TL Gemüsebrühe
  • 3  TL indisches Currypulver
  • 400 ml Natur Joghurt
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 4 EL Essig
  • 7 EL Ghee oder 50 g Butter
  • Wasser
  • 2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Die  Mungdahl für 3 Stunden in Wasser einweichen.
  2. Die Süßkartoffeln schälen, in 1 – 2 cm dicke Würfel scheiden, in eine Schüssel geben und das Wasser und den Zitronensaft hinzufügen.
  3. Die Knoblauchzehen und die Zwiebel schälen und fein hacken.
  4. Die Ingwerwurzel schälen und fein hacken.
  5. Die Zucchini in kleine Würfel schneiden.
  6. Die Buschbohnen in 2 cm Stücke schneiden.
  7. Den Blumenkohl in einzelne Röschen schneiden.
  8. Die Peperoni in feine Ringe schneiden.
  9. Die Tomaten schälen und würfeln

10.  In einer Tasse gemahlene Koriandersamen, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver, Kurkuma, Zucker, Garam Massala, Gemüsebrühe, Senfsamen und Currypulver mischen.

11.  Mugdahl und die Süßkartoffeln in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.

12.  Das Ghee, oder die Butter, in einen Wok erhitzen und Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer zugeben und 2 -3 Minuten rösten. Die Gewürzmischung zufügen und weitere 2 Minuten rösten.

13.  Mungdahl und die Süßkartoffeln zufügen und 400 ml Wasser zugießen und zugedeckt 2 Minuten kochen lassen.

14.  Das restliche Gemüse zufügen und, bei mittlerer Hitze, 3 – 4 Minuten kochen.

15.  Joghurt und Crème fraîche dazugeben, umrühren und ,zugedeckt, 5 Minuten garen lassen.

Mit Reis oder Brot servieren.

Enten Curry mit Auberginen und Bohnen

Zutaten:

  • 500 – 800 G Entenbrüste
  • 3 – 4 thailändische Auberginen
  • 1 Aubergine
  • 200 g Buschbohnen
  • 10 -15 Cocktailtomaten
  • 1 – 2 Peperoni
  • thailändisches Basilikum, ca. 40 Blätter
  • 1 Zwiebel
  • 1 Päckchen thailändische rote Currypaste
  • 3 EL Sojaöl
  • 2 Dosen Kokosmilch á 400 ml (oder 1 Dose/Packung Kokossahne und 1 Dose Kokosmilch)
  • 4 EL Fischsauce
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 TL thailändische Suppenbrühe
  • 1 kleine Dose Ananasstücke
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL weißer Pfeffer
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Entenbrüste in feine Scheiben schneiden, salzen und pfeffern und in einer Pfanne, ohne Öl, rösten bis sie gar sind.
  2. Die Auberginen in kleine Stücke schneiden.
  3. Buschbohnen in 2 cm Stücke schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
  5. Die Peperoni in feine Streifen schneiden.
  6. Basilikumblätter grob hacken.
  7. Die Tomaten nur waschen, die Ananasstücke in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.
  8. Von einer Dose Kokosmilch die Sahne abschöpfen und mit dem in einem Wok erhitzen.
  9. Currypaste und die Zwiebel zufügen und umrühren bis sich die Paste aufgelöst hat.

10.  Die andere Dose Kokosmilch zufügen, gut mischen. Wenn die Sauce kocht, das Entenfleisch zufügen und aufkochen lassen.

11.  Die Auberginen, die Bohnen und die Ananasstücke zufügen und kochen lassen.

12.  Die Gewürze dazugeben, mischen und 3 – 4 Minuten garen lassen.

13.  Die Tomaten und die Peperoni zufügen und kurz kochen.

14.  Falls es zu scharf ist, den Rest Kokosmilch zufügen

15.  Vom Herd nehmen und das Basilikum zufügen.

Mit Reis servieren.

Kochen wie Alexander Herrmann

Lachs-Carpaccio mit Caipirinha- Creme

Zutaten (4 Portionen):

  • 1 unbehandelte Limette
  • 1 TL brauner Rohrzucker
  • 2 EL Cachaça oder weißer Rum (Pitu)
  • 100 g Creme Fraiche
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 300 g Lachsfilet (ohne Haut, Sushi-Qualität) oder alternativ Räucherlachs

Zubereitung:

  1. Die Limette heiß waschen und abtrocken. Die Schale fein abreiben und den Saft auspressen.
  2. Limettenschale, Limettensaft, den Zucker und Cachaça verrühren.  Die Creme Fraiche dazugeben und verrühren und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Die Frühlingszwiebeln putzen und waschen und halbieren (grün und weiß). Den helleren Teil der Länge nach halbieren und in Olivenöl bei mittlerer Hitze braten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Den grünen Teil der Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.
  4. Das Lachsfilet waschen, trocken tupfen und auf Gräten kontrollieren und diese entfernen. Das Filet in dünne, schräge Scheiben schneiden und auf 4 Tellern anrichten.
  5. Das Lachsfilet mit etwas Meersalz und Pfeffer würzen und die Caipirinha-Creme darüber träufeln.
  6. Die gebratenen Frühlingszwiebeln so auf dem Teller anrichten, dass sie nicht direkt auf dem Lachs liegen. Die grünen Zwiebelringe darüber streuen.

Mit Baguette servieren.

Nudel-Risotto mit Parmaschinken

Zutaten (4 Portionen):

  • 250 g italienische Reisnudeln (Risoni)
  • 15 g getrocknete Steinpilze
  • 2 Schalotten
  • 3 EL Olivenöl
  • 75 ml Weißwein
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL gehackter Estragon + 4 kleine Estragonzweige, oder Petersilie)
  • 100 ml Sahne
  • 2 EL kalte Butter
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer
  • 12 Scheiben hauchdünner Parmaschinken

Zubereitung

  1. Die getrockneten Steinpilze in 250 ml warmen Wasser mindestens eine Stunde einweichen.
  2. Die Schalotten schälen, in feine Würfel schneiden und in etwas Olivenöl  hell andünsten.
  3. Die Reisnudeln hinzugeben und mit dem Weißwein ablöschen.
  4. Die Brühe hinzugeben und aufkochen lassen.
  5. Auf 4  tiefen Tellern je eine Scheibe  Parmaschinken, der wie eine Rosenblüte aufgedreht, legen. Den restlichen Parmaschinken in Streifen schneiden.
  6. Die Steinpilze ausdrücken( große Stücke klein schneiden) und zu den Nudeln geben.
  7. Die Steinpilzflüssigkeit nach und nach zugeben und das Nudel-Risotto 5 bis 8 Minuten bei schwacher Hitze und unter häufigen Rühren bissfest garen.
  8. Den Estragon und die Sahne zum Nudel -Risotto geben und erneut etwas köcheln lassen.
  9. Die kalte Butter sowie den gerieben Parmesan unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

10.  Den Parmaschinken unterheben und auf den Tellern anrichten.

11.  Mit Estragon verzieren.

Knusprige Entenbrust mit Schoko-Chili-Sauce

Zutaten( 4 Portionen):

  • 2 große Entenbrüste, je ca. 350 g
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL brauner Zucker
  • 100 ml Rotwein
  • 1 EL Aceto Balsamico
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 100 Sahne
  • 25 g Bitterschokolade mit 70% Kakaoanteil
  • 2 rote Chilischoten

Zubereitung:

  1. Die Entenbrüste waschen  und trockentupfen. Die Haut rautenförmig mit einem scharfen Messer anritzen. Das Fleisch auf beiden Seiten kräftig salzen und pfeffern.
  2. Das Olivenöl erhitzen und die Entenbrüste auf der  auf der Hautseite scharf anbraten. Bei mittlerer Hitze auch die Fleischseite 2 Minuten lang  kräftig anbraten.
  3. Die Entenbrüste in eine feuerfeste Form geben und 25 Minuten, im vorgeheizten Backofen, bei  160 Grad backen.
  4. In der Zwischenzeit den Zucker in der zuvor benutzten Pfanne karamellisieren lassen und mit dem Rotwein ablöschen.
  5. Die Chilischoten waschen, halbieren, die Kerne entfernen und in feine Streifen scheiden und zu der Sauce geben.
  6. Dann den Aceto Balsamico, die Gemüsebrühe und die Sahne hinzufügen und einkochen lassen.
  7. Die Schokolade in Stücke brechen und dazu geben und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Die Entenbrust aus dem Ofen nehmen und in dünne Scheiben schneiden.
  9. Wenn die Schoko-Chili-Sauce eine cremige Konsistenz als Spiegel auf den Teller geben und die Entenfleischscheiben hinzufügen.

Als Beilage passt hervorragend Mango Polenta.

Mango-Polenta

Zutaten ( 4 Portionen):

  • 1 Mango
  • 150 g Polenta
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Olivenöl
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL kalte Butter
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • 1 TL getrockneter Thymian

Zubereitung:

  1. Die Mango  schälen und in feine Würfel schneiden.
  2. Die Schalotten schälen, fein würfeln und im Olivenöl anschwitzen.
  3. Maisgrieß, Gemüsebrühe, Mangowürfel und den Thymian hinzugeben und bei  schwacher Hitze 10 Minuten quellen lassen.
  4. Kurz vor dem Servieren die kalte Butter und den gerieben Parmesan unterrühren und sofort servieren.

Ricotta-Nocken mit Bananen und Zitronensirup

Zutaten ( 4 Portionen):

  • 3 reife Bananen
  • 125 g Ricotta
  • 75 g Semmelbrösel
  • 1 Ei
  • 1 EL Zucker
  • 1 P.  Vanillezucker
  • 2 EL Butterschmalz
  • 4 Stiele Minze
  • 3 unbehandelte Zitronen
  • 100 g brauner Zucker
  • Brauner Zucker für die Bananenscheiben
  • 2 cl Cointreau

Zubereitung:

  1. Die Zitronen waschen und abtrocken.
  2. Die Schale abreiben und den Saft auspressen.
  3. Den Saft durch ein Sieb in einen kleinen Topf gießen und mir dem braunen Zucker sirupartig einkochen. Die Zitronenschale zu dem fertigen Sirup hinzufügen.
  4. Eine halbe Banane mit einer Gabel  zerdrücken.
  5. Das Ei trennen, das Eiweiß steif schlagen und das Eigelb aufheben.
  6. Die zerdrückte Banane, den Vanillezucker, das Eigelb, Semmelbrösel, den Ricotta und den Zucker verrühren. Das Ganze einige Minuten quellen lassen.
  7. Den Eischnee unterheben.
  8. Mit einem  Esslöffel, der in heißes Wasser getaucht wurde, 12 Nocken abstechen und in einer Pfanne mit Butterschmalz von allen Seiten 2 – 3 Minuten langsam braten. Die Nocken auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  9. Den Backofen auf 150°C vorheizen und die Nocken  im Backofen 8 Minuten fertig backen.

10.  Die restlichen Bananen in dicke Scheiben schneiden, im  brauen Zucker wälzen und in einer Pfanne mit Butterschmalz goldgelb anbraten.

11.  Den Cointreau drüber geben und kurz flambieren. (Vorsicht! Stichflamme).

12.  Die Ricotta- Nocken auf 4 Tellern verteilen, mit dem Zitronensirup beträufeln und mit den Bananenscheiben anrichten. Mit den Minzezweigen garnieren.

Gestern war es mal wieder so weit. Ich war mal wieder Kochen. Diesmal ging der kulinarische Ausflug in die indische und pakistanische Küche. Es war sehr  lustig und hat auch sehr gut geschmeckt. Unsere Küchenchefin kam aus Pakistan und gibt diese Kochkurse schon länger. Sie hat auch schon ein paar Fans, die immer zu ihrer Runde kommen. Sie hat auch ein wenig über sich erzählt, sie kocht 2-mal am Tag, weil die Familie immer zu unterschiedlichen Zeiten da ist. Und sie schreibt sich jede Woche einen Plan, was sie kocht. Das Garam Masala bereit sie sich immer frisch zu.

Es gab

Bombay Palau (Reisgericht mit Hühnchen)

Blumenkohl mit Kartoffeln

Blumenkohl mit Hühnchen

Fischpakora

Mash Channa Daal (Gelbe und weiße Linsen)

 

Dazu frisches Tandoori Naan

Als Nachtisch hatten wir kaltes Karottenbarfi.

 

Die Rezepte kommen wieder so schnell wie möglich online.

Gestern Abend  war es wieder so weit. Ich hatte mal wieder einen Kochkurs. Es war wieder mal Japanische Küche.

Der Anfang machte ein Sake-Kiwi-Caipirinaha und Saibling no Tataki (Saibling Tartar auf japanische Art).Davon gibt’s leider kein Foto.

Sake-Kiwi-Caipirinaha

Sake-Kiwi-Caipirinaha

Dann folgten zweierlei Temari-Sushi

Temari-Sushi

Temari-Sushi

und Maki Sushi.

Maki-Sushi

Maki-Sushi

Als Hauptgang hatten wir gebraten Reis mit Knoblauchstücken

Gebratener Reis mit Knoblauchstückchen

Gebratener Reis mit Knoblauchstückchen

und „Goyza“ gefüllte Teigtaschen.

Gyoza

Gyoza

Das essen war mal wieder sehr lecker und reichlich. Das essen für  heute ist somit gesichert.

Die Rezepte kommen so schnell wie möglich.

Ich habe jetzt noch einen weiteren Kochkurs gebucht.

Indische und pakistanische Küche

Die Kursleiterin stammt aus Pakistan und kennt sich bestens mit den Geheimnissen der indischen und pakistanischen Küche aus.

Leider Fallen die Kursbeschreibungen der VHS – Stuttgart immer sehr knapp aus.

Der Kurs findet am 21.11.09 von 18:00 bis 21.30 in Stuttgart statt