Tag Archive: Rezepte


Zutaten für 4 Portionen:

  • 2kleine, feste Zucchini
  • 2 rote Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • 1 Handvoll frische Minze

Zubereitung:

  1. Zucchini putzen und in dünne Scheiben schneiden. Im Backofengrill rösten bis beide Seiten leicht braun sind.
  2. Chilischote putzen und fein hacken, Knoblauch schälen und fein hacken und mit der Chilischote mischen.
  3. Minzblätter grob hacken.
  4. Die Zucchinischeiben auf Tellern anrichten, dabei keine Schieben übereinander legen.
  5. Chili und Knoblauch über die Zucchinischeiben streuen und mit Olivenöl und Zitronensaft beträufeln.
Zucchinisalat mit Minze, Knoblauch, Chili und Zitrone

Zucchinisalat mit Minze, Knoblauch, Chili und Zitrone

 

Gebackene Zwiebeln

Zutaten für 4 Stück:

  • 4 große Gemüsezwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 8 EL Sahne
  • 100 g Parmesankäse
  • 4 Scheiben Pancetta
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln schälen und in reichlich Wasser ca. 15 Minuten kochen, bis sie etwas weich sind. Mit einem Messer ca. 2 cm von oben abschneiden. Falls der Boden uneben ist diesen mit einem Messer begradigen. Die Zwiebeln mit einem Löffel vorsichtig aushöhlen, Dabei die 3 äußern Schichten stehen lassen.
  2. Ofen auf 200 ° C vorheizen. Den Zwiebeldeckel und die ausgehöhlte Zwiebelmasse fein hacken. Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken. Die Blätter vom Rosmarin abzupfen und hacken.
  3. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und darin die Zwiebeln, Knoblauch und etwas Rosmarin weich dünsten. Von der Kochstelle nehmen, Sahne und Parmesankäse unterrühren und abschmecken.
  4. Die Zwiebeln mit dem Speck umwickeln und mit einem Zahnstocher fixieren. Ein Backblech mit Backpapier belegen und darauf die Zwiebeln setzten. Die Zwiebelkäsemasse in die Zwiebeln füllen. Im Ofen ca.25 Minuten garen bis sie weich und zart sind. Die Zeit hängt von der Größe der Zwiebeln ab.
Gebackene Zwiebeln

Gebackene Zwiebeln

Als Beilage servieren, z.B. zu Brathähnchen.

Zutaten:

  • 150 pikante (italienische) Salami
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Fenchelknolle
  • 2 Dosen geschälte Tomaten á 400 g
  • 1 Chilischote
  • 500 g Spaghetti
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • 3 – 4 Schieben Brot
  • 1 TL Fenchelsamen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung:

  1. Die Salami in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Fenchelsamen zerdrücken.
  2. Fenchelknolle halbieren und in feine Scheiben schneiden. Das Fenchelgrün hacken. Chilischote in feine Ringe schneiden.
  3. Das Brot zerbröseln.
  4. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und darin Salami, Knoblauch und die Fenchelsamen bei schwacher Hitze ca. 1 Minute anbraten.
  5. Fenchelscheiben zugebe, umrühren, auf mittlere Hitze erhören und zugedeckt 5 Minuten dünsten.
  6. Tomaten und Chilischote zugeben und 25 Minuten köcheln lassen. Abschmecken.
  7. Die Spaghetti laut Anweisung al dente kochen.
  8. Die Brotbrösel mit dem Rosmarin mit 4 bis 5 EL Olivenöl knusprig braten.
  9. Pasta abgießen und mit der Soße mischen. Auf Tellern anrichten und mit dem Brot und etwas Fenchelgrün bestreuen.
Spaghetti mit Salami, Fenchel und Tomaten

Spaghetti mit Salami, Fenchel und Tomaten

 

 

Kochkurse

Zur Zeit dreht es sich auf meinem Blog ja mehr um meine Diplomarbeit, als ums Kochen. Aber keine Angst, ich koche immer noch gerne. Ich habe auch noch ein paar Rezepte vom Veggie – Wok – Kochkurs, die ich noch nicht veröffentlicht habe. Das Versuche ich so schnell wie möglich nach zu holen. Aber das werde ich so schnell wie möglich nachholen. Aber ich habe nicht mehr so viel Zeit im Moment.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht. Ich habe 2 Kochkurse, bei der Schiller VHS in Ludwigsburg, gebucht. Der nächste Kurs ist am 11.Oktober. Ich lerne Mexikanisches Fingerfood kennen. Es werden auch vegetarische Snacks dabei sein. Am 29.November besuche ich den Kurs „Easy Christmas

Ein Festtagsmenü ohne Stress“. Hoffentlich melden sich genug Teilnehmer an, damit ich euch neue Rezepte präsentieren kann. Ob ich noch mal Kurse bei der VHS Stuttgart buche, weiß ich noch nicht. Dort sind die Preise stark erhört worden. Die Kurse kosten jetzt über 40 €. Mal gucken.

Einen Kurs im Januar will ich eventuell auch noch buchen: „Karibische Küche“ Aber das ist noch nicht ganz sicher. Der Kurs ist Ende Januar und ich muß Mitte Februar meine Diplomarbeit abgeben.

 

Mein letzter Kochkurs  ist jetzt auch ausgefallen.Eigentlich hätte am 7. 7 den Kurs „Bulgarische Küche – Gaumenschmaus vom Balken“ stattfinden sollen,aber der Kurs ist ausgefallen,weil sich zu wenig Leute angemeldet haben. Die neuen Semester der VHS fangen erst im September/Oktober wieder an. Ich habe noch auf meinem ehemaligen Windows Live Space ein paar Rezepte von den ersten Kochkursen,die ich gemacht habe, die ich hier nach und nach veröffentlichen werde.

Kochkurs -Thailändische Küche

Gestern  hatte ich endlich wieder einen Kochkurs. Die kulinarische Reise ging wieder nach Thailand. Wir haben  8 verschiedene Gerichte gekocht. Es gab

Wan-Tan Teigtaschen mit Hackfleischfüllung

Tomecheud Tängkwa (Gurkensuppe)

Sateemu Curry mit Gurkensalat

Tomkha Gung (Garnelen in Galgant Sauce mit Süßkartoffeln) 

Enten Curry mit Aubergine und Bohnen

Schweinefleisch süß-sauer mit Spargel

Gänggarie Nue (Rindfleischcurry gelb)

Banane in Kokoscreme

Ich habe bei der Kursleiterin schon ein paar Kurse gemacht, deswegen habe ich ein kleines Geschenk bekommen. Sie hat ein kleines Kochbuch mit thailändischen Rezepten veröffentlicht und ich habe ein Exemplar bekommen. Gestern, in  der S-Bahn, habe ich das Buch etwas geblättert und ein kleines Rezept gefunden:

Rezept für ein gesundes (langes Leben)

Pro Person:

Zutaten 1 und Vorbereitung:

Die drei folgenden Zutaten zusammen in einen Topf(Kopf) geben :

– 3 Tassen gesunde Bewegung                                                öfters mal nach draußen gehen

-3  Tassen gesunde Nahrung                                     mind. 3* in der Woche gesundes Essen kochen

– 10 -200 Tassen gesunde und schöne Gedanken            Jeden Tag und jede Nacht machen

Zutaten 2 und Vorbereitung:

– (Je nach eigenem Vermögen) 2 -100 Tassen schlechte Dinge                 öfter im Freien wegleeren

Zubereitung

-Alle Zutaten nach eigenem Geschmack planmäßig machen, nachwürzen und in das Herz rein geben.

– Und nach der Zubereitung sich selbst regelmäßig ausruhen lassen, das Glück genießen.

– Dann regelmäßig in eigener Umwelt das Glück verteilen .

Tipp: So lange wir im Topf (Kopf) von Zutaten 1 mehr als Zutat 2 haben, bleiben wir sicher gesund und munter.

Die restlichen Rezepte kommen auch noch, aber es dauert noch etwas, da ich nächste Woche nach Berlin fahre.

Südafrikanische Gerichte

Vorspeisen:

Knusperteigrollen mit Biltong

Zutaten:


  • 400g TK-Blätterteig
  • 3 Stängel Salbei
  • 100g  geriebener Emmentaler
  • 100g Biltong (oder Bündnerfleisch)
  • Mehl zum Ausrollen

Zubereitung:

  1. Den Blätterteig nach Packungsanweisung auftauen und mit etwas Mehl 3mm dick ausrollen.
  2. Den Salbei waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Stängeln zupfen und auf dem Teig gleichmäßig verteilen.
  3. Biltong in dünne Scheiben schneiden.
  4. Den Teig mit Käse bestreuen und den Biltong drauf verteilen.
  5. Den Teig zu einen festen Rolle formen, in Klarsichtfolie packen und im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen.
  6. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  7. Die Teigrolle in 5 mm dicke Scheiben  schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes  Backblech legen.
  8. Im vorgeheizten Backofen  Ofen 6 Minuten backen.
  9. Herausnehmen und die Schieben wenden und für weitere 6 Minuten backen.
  10. Herausnehmen und auf einen Gitter abkühlen lassen

Samosas (frittierte Teigtaschen)

Zutaten:

  • 400g Yufkateigblätter, Strudelteig oder Frühlingsrollenteig
  • 500g Lamm- oder Rinderhack
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1  TL gehackter Ingwer
  • 2 Chillischoten (rot und grün)
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1TL Masala
  • Koriander (oder Petersilie)
  • ½ Flasche Öl zum frittieren

Zubereitung:

  1. Die Chilischoten waschen und feine Ringe schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein schneiden.
  2. Den Knoblauch schälen und beiseite legen.
  3. Den Koriander waschen und klein schneiden (ca. 1 EL)
  4. Das Hackfleisch mit 2 EL Öl und dem Kurkuma in einer Pfanne erhitzen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Ingwer, Zwiebeln und Chilischoten untermischen. Den Knoblauch durch eine Presse in das Hackfleisch pressen und untermischen  und ein wenig Braten lassen.
  6. Garam Masala, Butter und den Koriander unterrühren.
  7. Die Teigblätter in max. 10*30 cm große Streifen schneiden und zu einer Tüte falten.
  8. Etwa 1 EL der Füllung in die kleine Tüte geben und das überstehende Teigstück mit etwas Wasser bestreichen und die Teigtäschchen gut verschließen.
  9. Die Samosas in heißem Öl knusprig und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  10. Als Beilage Blatjang servieren (siehe nächstes Rezept)

Aprikosen Blatjang

Zutaten:

  • 3 rote getrocknete Chilischoten
  • 5 – 10 Knoblauchzehen
  • 500 ml Aprikosenmarmelade
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Balsamico-Essig

Zubereitung:

  1. In eine Schüssel die Marmelade geben.
  2. Den Knoblauch schälen und zerkleinern und in die Marmelade geben.
  3. Den Chili zerkleinern und auch in die Schüssel geben.
  4. Kreuzkümmel und Salz  hinzugeben und gut vermischen.
  5. Essig langsam einrühren bis eine süß-saure Sauce entsteht.

Den Dipp kann man auch gut zum Grillen verwenden.

Hauptspeise:

Menü I:

Chakalaka

Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 rote Chilischoten, groß
  • 125 ml Öl
  • 3 Paprikaschoten, gelb
  • 500 g Weißkohl
  • 250 g Karotten
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Kurkuma
  • 150 g Erbsen, TK
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Paprika entkernen und mit dem Weißkohl und die Karotten in feine Streifen schneiden.
  2. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und mit den Chilischoten in kleine Würfel schneiden.
  3. In der Hälfte vom Öl glasig anschwitzen, danach die Paprikastreifen hinzu geben.
  4. Weißkohl- und Karottenstreifen, den Rest Öl, Cayennepfeffer, Paprikapulver, Garam Masala und Kurkuma hinzugeben und bissfest schmoren.
  5. Die Erbsen zugeben, kurz mitgaren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mielie Papa

Zutaten:

  • 250 g Maisgrieß
  • 1 l Wasser
  • 1 EL Gemüsebrühepulver
  • 1 TL Salz
  • 100 g Butter

Zubereitung:

  1. Das Wasser zum Kochen bringen. Das Gemüsebrühepulver und das Salz darin auflösen.
  2. Langsam den Maisgrieß hinein geben und  mit dem Schneebesen umrühren, damit sich keine Klümpchen bilden.
  3. Den Topf zudecken und langsam auf niedriger Temperatur kochen lassen.
  4. Mit einer Gabel umrühren bis die Masse fein krümelig wird.
  5. Dann die Butter in Stücken zugeben, schmelzen lassen und unter den Pap rühren.

Straußensteaks mit Bohnenpüree

Zutaten:

  • 1 große Dose weiße Bohnen
  • 1 EL Kreuzkümmel
  • ½ Bund frischer Koriander (ersatzweise Petersilie)
  • 6 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • Saft von ½ Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Straußenfilets (ca. 600 g)
  • 2 El zum Anbraten
  • 1 kleiner Schuss Rotwein

Zubereitung:

  1. Die Bohnen in ein Sieb schütten, abspülen und abtropfen lassen.
  2. Die Bohnen in eine hohe Rührschüssel geben und den Kreuzkümmel dazugeben..
  3. Den Koriander waschen und trocken schütteln, den Knoblauch schälen und beide Zutaten zu den Bohnen geben.
  4. Alles mit  4 EL Öl und den Zitronensaft pürieren. Wenn da Püree noch zu dick ist, noch etwas Öl hinzufügen.
  5. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Das restliche Öl in einer Pfanne stark erhitzen und die Straußensteaks darin kräftig anbraten.
  7. In der Pfanne mit einen kleinen Schuss Rotwein ablöschen und mit aufgelegtem Deckel 8 – 10 Minuten auf niedriger Temperatur ziehen lassen, salzen und pfeffern und mit dem Bohnenpüree servieren.

Menü 2:

Bananensalat

Zutaten:

  • 150g Majonaise
  • 1 EL Currypulver
  • 1 EL Aprikosenmarmelade
  • 1 – 2 EL Hot Mango Chutney
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili
  • 4 Bananen
  • Blattsalat zum Anrichten

Zubereitung:

  1. Majonaise mit den Gewürzen, der Marmelade und den Mango Chutney  verrühren.
  2. Die Bananen in Scheiben schneiden und sofort unter die Sauce heben und vorsichtig mischen.
  3. Auf Blattsalat anrichten.

Geelrys

Zutaten:

  • 300g Langkornreis
  • 1 kleines Stück Zimtstange
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Kurkuma
  • 1 TL Salz
  • 100 g Rosinen

Zubereitung:

  1. Reis mit den Gewürzen, Salz und Zucker und der doppelten  Menge Wasser  aufkochen und ungefähr  12 Minuten weich kochen lassen.
  2. Die Rosine zugeben und einige Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze stehen lassen.
  3. Die Zimtstange herausnehmen und die Butter unterrühren.

Bobotie

Zutaten:

  • 600 g Lamm- oder Rinderhack
  • 1 Scheibe Weißbrot
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 EL Öl
  • 40 g getrocknete Aprikosen
  • 3 Aprikosen (notfalls aus der Dose)
  • 3 EL Mango Chutney
  • 1 – 2 EL Zitronensaft
  • 1 Banane
  • 0,2 l Milch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 TL Curry
  • 100 g Rosinen
  • 2 Eier
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 3 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Weißer Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Fett für die Form

Zubereitung:

  1. Das Brot in Milch einweichen.
  2. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, hacken und in Öl gasig dünsten.
  3. Das Brot ausdrücken und die Milch aufbewahren.
  4. Brot und Hack mit den Zwiebeln und den Knoblauch anbraten.
  5. Mit Curry würzen und alles 10 Minuten braten.
  6. Aprikosen würfeln und mit den Rosinen, Chutney, Zitronensaft und Petersilie zum Fleisch geben.
  7. Weitere 5 min kochen lassen. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
  8. Eier und die restliche Milch verquirlen Mit Salz und Pfeffer würzen.
  9. Hackfleischmasse in eine gefettete Auflaufform füllen und die Eiermilch drüber gießen.
  10. Bananen und Aprikosenscheiben sowie Lorbeerblätter auf den Auflauf verteilen und im heißen Backofen für ca. 20 Minuten  bei 180°C backen.

Nachspeise:

Koeksisters:

Zutaten:

Teig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 40 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 175 ml Milch oder Buttermilch
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Priese Salz
  • Öl zum Frittieren

Sirup:

  • 800 g Zucker
  • Saft von 1 unbehandelten Zitrone
  • 750 ml Wasser
  • Zitronenzesten

Zubereitung:

Sirup:

  1. Zucker in Wasser auflösen und 30 bis 40 Minuten kochen lassen, bis ein dickflüssiger Sirup entsteht.
  2. Zitronensaft und Zitronenzesten hinzugeben und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Teig:

  1. Weizenmehl, Backpulver, Salz, weiche Butter und das Ei in eine Rührschüssel geben.
  2. Die Milch hinzugeben  und mit den Knethaken des Rührgeräts rühren, bis ein weicher Teig entsteht.
  3. Den Teig für 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
  4. Den Teig 6 – 7 mm dick ausrollen und in etwa 4 cm breite und 8 cm lange Streifen schneiden.
  5. Dann die entstandenen Rechtecke mit 2 Schnitte der Länge nach versehen, aber nicht ganz durch schneiden, so dass die 3 entstanden Streifen verbunden sind.
  6. Die 3 Stränge miteinander verflechten und am Ende fest zusammendrücken.
  7. Die Zöpfe in Öl ausbacken bis sie eine goldgelbe Farbe angenommen haben (3 -4 Minuten).
  8. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  9. Die warmen Zöpfe für eine Minute in den kalten Sirup tauchen und kurz abtropfen lassen.

Am besten warm servieren.