Tag Archive: Spaß


Endlich habe ich es geschafft. Der Panzer ist endlich fertig geworden. Ich hatte so viel zu um die Ohren und bin kaum zum Basteln gekommen. Ich mußte oft am Samstag arbeiten und somit hatte ich nur einen Tag in der Woche für das Modellbauprojekt. Leider sind auch ein paar kleine Teile zerbrochen. Ich denke, dass sich das Plastik mit der Zeit etwas depolymerisiert hat und meine fehlenden Teile konnten leider auch nicht mehr nachgeliefert werden.

das Panzermodell

das Panzermodell

Jetzt mache ich mich wieder an ein Schiff. Und zwar an den Seenotrettungskreuzer Berlin. Auch ein anspruchsvolles Modell mit Bohren, Biegen von Teilen und mischen von Farben. Hoffentlich komme ich diesmal schneller voran.

DSC_0516
Da ich ja vor kurzem Geburtstag hatte, habe ich Bastelnachschub von meinen Brüdern bekommen. ich bin also bestens versorgt für die nächste Zeit.

Advertisements

Angrillen 2014

Gestern habe ich mit meinem Bruder und dessen Freundin die Grillsaision eröffnet. Früher habe ich ja das ganze Jahr hindurch gegrillet, auch im Winter, aber leider findet unser Wintergrillen nicht mehr statt. Deswegen habe ich mich sehr auf das Grillen  gefreut. Gegrillt haben wir mitten im Wald, auf einem Berg. Zum Grillplatz mußten wir ca. eine Stunden durch den Wald wandern. Ab er es hat sich gelohnt. Keiner war am Platz. Nach einer kurzen Pause haben wir Holz eingesammelt, damit wir auch grillen konnten. Das Feuer ging schnell an und prasselt vor sich hin. Und es war, so wie immer etwas zu heiß in der Nähe vom Feuer. Nach dem die ersten Äste runter gebrannt waren, haben wir gegrillt. Ich hatte Steak, die Andren hatten ich Würstchen mitbegracht, die sie auf Stöcken über den Glut grillten. Da ich schon länger nicht mehr Outdoorgillen gemacht hatte, hatte ich natürlich keinen Teller dabei. Besteck hatte ich zum Glück von meinem Bruder bekommen. Aber so eine Grillschale kann man auch gut als Teller benutzten. Habe ich für euch getestet. Nur mit der Soße ist es etwas unpraktisch.

Ab und zu kamen ein paar Jogger vorbei, sonst war tote Hose. Mit der Zeit wurde es immer dunkler und ruhiger im Wald und die Sterne kamen hervor, aber am Feuer war es immer noch sehr war. Irgendwann legten wir eine zweite Grillrunde ein. Da wir auch wieder eine Stunde nach Hause laufen mußten, ließen wir dann das Feuer langsam ausgehen. Im Wald waren immer wieder Geräusche zu hören, da ein Rascheln, da ein Schrei, aber nie war etwas zu sehen. Als wir uns dann mit Taschenlampen bewaffnet, meine Fackel wollte nicht brennen, auf den Weg nach Hause waren , war es relativ kühl. Zum Glück hatten wir alle eine Jacke dabei.

Es war sehr schön und toll, ein paar Fotos habe ich für euch auch gemacht.

 

Am Donnerstag, den fünften Dezember 2013 war es endlich soweit. Der lang ersehnte #ScienceTweetUp am Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt fand statt. Nach einer gemütlichen Zug- und Busfahrt bin ich sicher auf dem großen GSI (Gesellschaft für Schwerionenforschung) gelandet und habe mich auf dem Weg zum Eingang gemacht. Am Eingang bekam ich einen speziellen Besucherausweis, den ich leider wieder am Ende abgeben mußte.

Mein #ScienceTweetUp Ausweis

Mein #ScienceTweetUp Ausweis

 

Der Vorlesungssaal war fast perfekt für uns Twitterer eingerichtet: Steckdosen an jedem Platz, WLAN Zugang, Kaffee und Kekse, es fehlten nur Nutella und Mett-Brötchen. Und Geschenke gab’s auch. Dazu später mehr.

Um 11 Uhr waren alle Teilnehmer endlich anwesend. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmer. Anschließend wurde uns das Helmholtzzentrum kurz vorgestellt. Am Institut arbeiten 1050 Mitarbeiter. Im Jahr kommen ca. 1200 Gastwissenschaftler aus der ganzen Welt an die Beschleunigeranlage, da ihnen von einer Kommission „Strahlzeit“ zugesprochen wurde. Die Anlage ist sehr gefragt, da mit ihr alle Elemente, eigentlich die Ionen der Elemente, beschleunigt werden können. Die erreichbaren Geschwindigkeiten sind auch sehr groß. Anlage hält den Geschwindigkeitsweltrekord und den Weltrekord für beschleunigte Teilchen: 32 Milliarden. Uranteilchen wurden beschleunigt. Die Beschleunigeranlage besteht aus dem 120 m langen Linearbeschleuniger UNILAC (Universal Linear Accelerator), dem Ringbeschleuniger SIS18 (Schwerionensynchrotron 18) mit einem Umfang von 216 m und weiteren diversen Experimentierapparaturen.  

Lageplan der Beschleunigeranlage

Lageplan der Beschleunigeranlage

 

Eine Beschleunigeranlage verbraucht einiges an Energie. Der Stromverbrauch beträgt 1/11000 des gesamten Stromverbrauchs von Deutschland, im Schnitt  acht bis neun MW. Die Hälfte verbrauchen die Beschleuniger, die andere Hälfte fällt auf die Infrastruktur( Licht, Rechner, usw).  50 % der Experimente werden von dem Forschungsgebiet Kernphysik durchgeführt. Je 15 % von den Gebieten Atom – und Biophysik. 5 % der Experimente werden von der Materialforschung und der Plasmaphysik durchgeführt. Die restlichen 10 % werden in die Erforschung von neuer Beschleunigertechnologie investiert.

Nach dem kurzen Einführungsvortrag konnten wir uns auf dem Weg zum Ringbeschleuniger machen, dieser befindet sich unter der Erde. Am Eingang bekamen wir einen Dosimeter und einen Helm. Der Dosimeter ist notwendig, da mit der Anlage auch radioaktive Materialien beschleunigt werden. Den Helm mußten wir tragen, da zurzeit Bauarbeiten stattfinden.

Unsere Schutzhelme

Unsere Schutzhelme

Dosimeter

Dosimeter

 

Der Ringbeschleuniger ist aus verschieden Baugruppen zusammengesetzt: einer Beschleunigungsstrecke, aus diversen Magneten, Pumpen und einem Kickermagneten. Der Kickermagnet lenkt den Teilchenstrahl aus der Kreisbahn ab und lenkt ihn zu den Experimenten. Der Teilchenstrahl ist in 4 Paketen unterwegs, somit können 4 Experimente gleichzeitig durchgeführt werden. Da die Teilchen sehr schnell unterwegs sind, über 400000 U/s, muss auch der Kickermagnet sehr schnell ein und aus schaltbar sein. Die Schaltzeit beträgt 400 ns. Das Blinzeln dauert ca. 400 Millisekunden, ist also rund 106 mal langsamer als die Reaktionszeit des Magneten.

Beschleunigerstrecke

Beschleunigerstrecke

ein Quadropolmagnet

ein Quadropolmagnet

Der Kickermagnet

Der Kickermagnet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Teilchenstrahl wird im Linearbeschleuniger erzeugt, rast in ein paar µs 20- bis 30-mal im Kreis und wird dann mit 80000 Volt beschleunigt. Damit überhaupt ein konstanter Teilchenstrahl existieren kann, muss im System ein sehr niedriger Luftdruck herrschen, ein sehr gutes Vakuum vorliegen. Der Pumpvorgang dauert eine bis zwei Wochen und ist in mehrere Schritte unterteilt. Im ersten Schritt wird die Anlage mit Stickstoff geflutet. Anschließend wird das Gas mit Vorpumpen abgesaugt. Im dritten Schritt werden Turbomolekularpumpen eingesetzt um den Druck weiter zu reduzieren. Zum Entfernen von Oberflächenmolekülen wird das System aufgeheizt. Nach dem Aufheizen werden die Turbomolekularpumpen abgeschaltet, das System gekühlt und die restlichen Teilchen durch Ionisation und durch Anlegen einer Spannung vor dem Pumpeneingang abgesaugt. Im System herrscht jetzt ein Druck von einem Milliardstel Pascal. Im System wurden auch spezielle Materialien eingebaut, die frei herumfliegende  Teilchen gut adsorbieren können. Desweitern wurden Blöcke aus reinem Kupfer, die mit einer Goldschicht überzogen sind, eingebaut. Die Blöcke reduzieren, bei einem ungewollten Ausbruch der beschleunigten Teilchen aus der Kreisbahn, die Anzahl, der bei einer Kollision frei werdenden Teilchen, von mehreren 10000 auf 100. Durch diese Verbesserungen hat ein Teilchen jetzt eine freie Weglänge von 100000 km. Würde man in einem Auto sitzen, dass 100 km/h fährt, würde es 41,6 Tage dauern, bis man wieder auf ein anderes Auto trifft. (Das will natürlich keiner, genauso will das auch kein Teilchen im Ring.)

Nach der Besichtigung konnten wir einen Blick auf die FAIR ( Facility for Antiproton and Ion Research) Baustelle werfen. Zur Zeit finden auf dem Gelände die Pfahlgründungen statt, da der Boden sehr instabil ist und dadurch die Gebäude um bis zu 80 cm einsinken könnten. Im Endausbau besteht FAIR aus acht Ringbeschleunigern mit bis zu 1.100 Metern Umfang, zwei Linearbeschleunigern und rund 3,5 Kilometern Strahlführungsrohren.

Blick auf die FAIR Baustelle

Blick auf die FAIR Baustelle

 

Im 2 Teil werde ich über die restliche Anlage berichten.Auf Flickr könnt ihr euch schon alle Bilder anschauen. Ich hoffe, ich habe mir alles richtig notiert und auch gemerkt. 

 

Wilhelma Ausflug 2013

Vor 4 Jahren war ich das letzte Mal in der Wilhelma, also schon sehr lange her. Zeit für einen neuen Besuch. Begleitet wurde ich von @Mirowsu10 eine meiner Twitterfollower. Wir waren über 7 Stunden im Zoo, aber es hat nicht gereicht, sich alle Tiere anzugucken und zu fotografieren. Geschweige denn, die vielen tollen Pflanzen.

Die Wilhelma ist der zoologische-botanische Garten in Stuttgart. Die Anlage befindet sich in einer alten Schloßanlage aus dem Jahr 1846, die teilweise im maurischen Stil errichtet wurde. Mit über 1000 Tierarten, ca. 90.000 Tieren und über 6000 Pflanzenarten gehört der Stuttgarter Zoo zu den artenreichsten. Nur in Berlin sind mehr zu finden.

Da zurzeit Ferien in Baden-Württemberg sind und es Wochenende und sonnig war, war der Besucherandrang sehr groß. Morgens um 11 Uhr war das Parkhaus schon überfüllt.

Unsere Tour durch die Wilhelma haben wir in den Gewächshäusern gestartet. In diesen sind gerade zwei Sonderausstellungen. Eine über fleischfressende Pflanzen, die andere ist eine „Chili“-Ausstellung mit über 50, glaube ich jedenfalls, verschieden Sorten. Einen Teil der Ernte kann man auch käuflich erwerben.

Eine Chilipflanze

Eine Chilipflanze

Anschließend machten wir uns auf dem Weg zum neuen Affenhaus. Und ich war begeistert. Kein Vergleich zum alten Gebäude. In der neuen Anlage haben die Gorillas und die Bonobos eine neue Heimat gefunden. Neben einer sehr großen Außenanlage, mit Bäumen, und sehr hohen Klettergerüsten, gab es auch einem TV im Wohnzimmer. Die Tiere können sich, wenn sie wollen Tv-Sendungen ansehen. Tiersendungen und Zeichentrickfilme sind sehr beliebt, während Politiksendungen langweilig sind.

Gorilla

Gorilla

 

Blick auf das Freigelände

Essen in der Hängematte

Essen in der Hängematte

 

 

In der Wilhelma gibt es nicht nur menschliche Besucher, sondern auch tierische Besucher, die durch die Gegend streifen.

Ein Graureiher macht Pause auf einem Seerosenblatt. Das Blatt kann bis zu 75 kg tragen.

Ein Graureiher macht Pause auf einem Seerosenblatt. Das Blatt kann bis zu 75 kg tragen.

 

Die zwei tollen Papageien sind kleine Fotomodells, die sich richtig in Pose geworfen haben.

DSC03048 DSC03053

 

Im Aquarium habe ich auch viele tolle Fotos machen können, was nicht so einfach ist, da die Fische teilweise flink hin und her geschwommen sind.

Grumpy fish

Grumpy fish

Im Amazonienhaus und im Insektarium habe ich keine Fotos gemacht, da die Kamera gemeint hat, der Akku wäre leer. Deswegen konnte ich nicht die schönen Schmetterlinge fotografieren.Zum Abschluß besuchten wir die Vogelfreifluganlage, und als ich dort die Kamera nochmal  aus der Tasche holte, war der Akku doch nicht leer, also konnte ich auch hier ein paar tolle Fotos machen.

Vorbei am Pinguingehege ging es zum Ausgang und ein schöner und toller Tag ging zu Ende.

Mein Fazit: Die Wilhlema ist ein sehr schöner und großer Zoo. Aufgrund der Größe kann man nicht alles an einem Tag sehen, genießen und fotografieren. Ich glaube, ich gehe dieses Jahr nochmals hin und Besuche dann die ausgelassenen Tiere und fotografiere sie. Und ich werde mir ein Notizblock mitnehmen, damit ich hinterher auch die Bilder beschriften kann.

Ein paar Gehege sind leider sehr klein und nicht schön für die Tiere. Die Elefantenanlage wird hoffentlich bald erweitert und die Greifvogelanlage sollte auch mal überarbeitet werden.

Auf youtube habe ich euch ein paar Kurze Videoclips hoch geladen, die Fotos findet ihr auf flickr.

Aus den Vogel- und Fischbildern will ich noch eine kleine Slide show erstellen, aber dafür suche ich noch Hintergrundmusik.

Weblin ist wieder da

Endlich, das Warten hat ein Ende. Mein Lieblingschat Weblin ist wieder auferstanden.

Auf Weblin habe ich mir viele Tage und Nächte, mit interessanten ,lustigen, lehrreichen, Gesprächen um die Ohren gehauen.

Was ist Weblin? Weblin ist eine kostenlose Chatsoftware. Ja, davon gibt es viele, aber Weblin ist etwas besonderes. Man hat einen kleinen, animierten  Avatar der auf jeder Webseite erscheint und man kann sich dann mit anderen Weblins unterhalten.Bis jetzt läuft nur der Chat,die Homepage mit dem Profilen ist noch nicht wieder online. Falls ihr auch mal bei weblin reinschnuppern wollte,klickt auf weblin, dort könnt ihr auch die Software runterladen.Weitere Infos zum aktuellen Stand gibt es auf dem Blog.

Früher konnten wir uns auch eigene, auch animierte Avatare erstellen. Das hat mir sehr großen Spaß gemacht.Und vielen anderen Weblins auch,wie ihr an den Bildern erkennen könnt.

Wir haben damals viele Sachen unternommen: Die Fußball EM in Österreich/Schweiz zusammen angeschaut, Webtouren mit der  Moderatorin  Unsleeping und mir  zu verschieden Themen unternommen, die Feuerzangenbowle nach gespielt (Räume gestaltet, Avatare  passend zu den Rollen, Texte geschrieben),Shuttlemissionen auf NASA-TV angeschaut ,  Themenabende und dann gab es noch die legendäre Rätselstunde  Die Rätselstunde haben wir auch nach dem Ende von Weblin weitergeführt. Unten habe ich euch ein paar Impressionen angehängt.

Ich habe viele nette, tolle und liebe Menschen aus der ganzen Welt kennen gelernt. Hoffentlich wird es jetzt wieder auch so klasse. Vielleicht treffen wir uns ja auch mal auf meinem Blog zu einem kleinem Schwatz.Ein paar Weblins haben sich dann auch richtig getroffen. Schaut doch mal unter dem Tag „weblin“ nach meinen ganzen Berichten.

Update 9.8.2011: Die Homepage mit den Profilen ist jetzt auch wieder online. Man kann wieder Geschenke versenden,die Effekte gehen auch wieder zum Teil. Auf der Weblin-Homepage kann man die neueste Version runterladen. Damit das Wuscheln auch wieder über den Ava geht,am besten die alt auf dem PC vorhandene Software deinstallieren und auch alle privaten Daten und Einstellungen löschen und dann neu installieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kochkurs -Thailändische Küche

Gestern  hatte ich endlich wieder einen Kochkurs. Die kulinarische Reise ging wieder nach Thailand. Wir haben  8 verschiedene Gerichte gekocht. Es gab

Wan-Tan Teigtaschen mit Hackfleischfüllung

Tomecheud Tängkwa (Gurkensuppe)

Sateemu Curry mit Gurkensalat

Tomkha Gung (Garnelen in Galgant Sauce mit Süßkartoffeln) 

Enten Curry mit Aubergine und Bohnen

Schweinefleisch süß-sauer mit Spargel

Gänggarie Nue (Rindfleischcurry gelb)

Banane in Kokoscreme

Ich habe bei der Kursleiterin schon ein paar Kurse gemacht, deswegen habe ich ein kleines Geschenk bekommen. Sie hat ein kleines Kochbuch mit thailändischen Rezepten veröffentlicht und ich habe ein Exemplar bekommen. Gestern, in  der S-Bahn, habe ich das Buch etwas geblättert und ein kleines Rezept gefunden:

Rezept für ein gesundes (langes Leben)

Pro Person:

Zutaten 1 und Vorbereitung:

Die drei folgenden Zutaten zusammen in einen Topf(Kopf) geben :

– 3 Tassen gesunde Bewegung                                                öfters mal nach draußen gehen

-3  Tassen gesunde Nahrung                                     mind. 3* in der Woche gesundes Essen kochen

– 10 -200 Tassen gesunde und schöne Gedanken            Jeden Tag und jede Nacht machen

Zutaten 2 und Vorbereitung:

– (Je nach eigenem Vermögen) 2 -100 Tassen schlechte Dinge                 öfter im Freien wegleeren

Zubereitung

-Alle Zutaten nach eigenem Geschmack planmäßig machen, nachwürzen und in das Herz rein geben.

– Und nach der Zubereitung sich selbst regelmäßig ausruhen lassen, das Glück genießen.

– Dann regelmäßig in eigener Umwelt das Glück verteilen .

Tipp: So lange wir im Topf (Kopf) von Zutaten 1 mehr als Zutat 2 haben, bleiben wir sicher gesund und munter.

Die restlichen Rezepte kommen auch noch, aber es dauert noch etwas, da ich nächste Woche nach Berlin fahre.

100 Artikel

Als ich letztens in mein Dashbord geschaut habe, stand vor den Artikel die Zahl 99, in Worten neunundneunzig! Dieser ist der 100!Und weil 100 Artikel was tolles sind,kann ich mit diesem Blogbeitrag auch mein kleinen Gewinn präsentieren.

Ich habe auf dem Blog von Gilly bei der Pringles Verlosung mitgemacht und gewonnenSmiley. Endlich mal wieder etwas gewonnen! Wurde ja auch Zeit.

 

Ich bin stolz auf mich! 100 Artikel habe ich geschrieben. Das hätte ich mir nie zu getraut. Ich bin ja mehr der ruhige Typ,kein Freund vieler Worte. Als ich den Blog gestartet habe, war ich sehr planlos, worüber genau soll ich berichten? Habe ich was interessantes zu erzählen? Will  überhaupt Jemand meine Sicht der Dinge lesen?  Aber ich habe es geschafft über 7000 Besucher auf meine Seite zu locken!

Zur Feier des Tages gebe ich ne Runde Sekt aus!

DSC00514