Category: Weltraum


Sonnenfinsternis 2015

Juhuu, meine erste Sonnenfinsternis, die ich genießen konnte und miterleben konnte ohne eine einzige Wolke am Himmel. Ich habe mir lange überlegt, ob ich mir eine SoFi-Brille kaufen soll, da ich mir gedacht habe, es wird bestimmt Regnen. Ich habe aber mal bei Amazon geschaut, ob die Brille im Angebot haben. Man konnte welche kaufen, aber die waren leider teuer. Zum Glück habe ich eine günstige, vier Euro inklusive Versand, bei eBay kaufen können. Sie kam am Mittwoch an und ich habe sie gleich mal ausprobiert und einen Blick auf die Sonne geworfen. Der Kauf hat sich gelohnt, ob es am zwanzigsten März regnet oder nicht. Die Sonne sah sehr ungewohnt aus. Eine kleine Kugel. Mit meinem Xperia T habe ich auch ein Foto gemacht, indem ich einfach die Brille vor die Linse gehalten habe. Es hat auch gut geklappt. So war ich voller Hoffnung bei der Sonnenfinsternis auch ein paar Bilder machen zu können.

Bilder der Sonne mit der Sonnfinsternis Brille aufgenommen.

Bilder der Sonne mit der Sonnenfinsternis Brille aufgenommen.

Jetzt hieß es warten und immer einen bangen Blick auf den Wetterbericht werfen. Mehrmals täglich. zum Glück waren die Vorhersagen immer positiv. Und dann war es so weit: der #Sofi2015 Tag stand vor der Tür. Und keine Wolke am Himmel! Also gleich mal Brille aufgesetzt und ein Blick auf die Sonne geworfen. Und siehe da, der Mond schob sich langsam vor die Sonne. Und dann habe ich versucht ein Foto mit meinem Smartphone zu machen. Die ersten Versuche waren enttäuschend. Man konnte leider nicht viel erkennen. Ein ranzoomen machte die Bilder leider noch schlechter. Schade, ich wollte doch für meine Timeline ein paar Bilder posten, die leider keine Zeit für die Sonnenfinsternis hatten oder Pech mit dem Wetter hatten. Ich beließ es ab erst mal dabei, weil ich gedacht habe, am Anfang ist der Bedeckungsgrad nicht groß genug und im Internet kann habe ich lesen können, dass ein Smartphone nicht zum Aufnehmen reichen würde. Da fällt mir auf, von Handy redet keiner bzw. schreibt keiner mehr. Jetzt heißt es immer nur noch Smartphone. Wird Handy zu einem aussterbenden Wort? Als der Bedeckungsgrad zunahm, habe ich wieder versucht ein Foto zu machen, aber wieder war das Ergebnis enttäuschend. Hmm,was jetzt? Ich habe dann das Kameraeinstellungsmenü aufgerufen und habe als erstes die Autofokuseinstellung von „Lächeln“ auf „Sensorfokus“ gesetzt und einen zehn sekündigen Timer für die Auslösung gewählt. Das Bild verwackelt somit beim Auslösen nicht. Die Bilder waren schon besser, aber noch nicht klasse. Also habe ich mal weiter in den Einstellungen gesucht und habe, ich habe die Belichtungseinstellung (?) oder wie immer es heißen mag, auf Wolken und auf die niedrigste Stufe gesetzt. und siehe da, die Bilder wurden toll. Nur beim Zoom, war es nicht so toll. Also habe ich Fotos ohne Zoom gemacht und die Sonnenfinsternis fotografiert.

Es war ein schönes Erlebnis. Und ich war froh die Sonnenfinsternis Brille gekauft zu haben. Für die nächste partielle Sonnenfinsternis brauche ich dann aber eine richtige Kamera mit Teleobjektiv,damit ich bessere Bilder machen kann.

Advertisements

Gestern ist der kanadische Astronaut Commander Chris Austin Hadfield wieder sicher mit einer Sojus Kapsel auf der Erde gelandet.


 

Von Dezember 2012 bis gestern war er als Astronaut auf der Inernational Space Station (ISS) stationiert und hat mich und auf viele andere mit wunderschönen und faszinierenden Bildern auf seinem Twitter Account verwöhnt. Auch wenn ihr kein Twitter habt, könnt ihr euch die Bilder ansehen, klickt links einfach auf ein Bild und dann könnt ihr euch durch alle Bilder von ihm klicken.

 

Da man als Astronaut wohl viel Freizeit hat und es ihm wohl etwas langweilig war, hat er auch viele tolle Videos gedreht: Wie man im Weltall weint,  wie putzt man im All seine Zähne, oder wie schneidet man im all seine Haare? Diese Fragen und andere beantwortet er in dem Youtube Kanal der kanadischen Raumfahrtorganisation (CSA):

 

Und singen kann er auch noch. Zum Abschied hat er ein David Bowie Song sehr schön vorgetragen:


 

Ich werde die tollen Bilder und Videos vermissen! Chris Hadfield hat uns wieder mal vor die Augen geführt, wie toll und schön unser Planet von oben aussieht und weiter die Faszination Raumflug gestärkt. Ein ganz herzliches Dankeschön an Chris Austin Hadfield!!! Und auch an NASA,CAS und die ISS Betreiber. Ohne Euch wäre das alles nicht möglich.

 

Am 18.September veranstalteten DLR und Esa das erste europäische Raumfahrt Tweetup. Es ist eine gesonderte Veranstaltung des Tags für Luft- und Raumfahrt in Köln. 60 Teilnehmer haben die Chance sich ganz exklusiv mehr mit dem Thema Raumfahrt zu beschäftigen. Man erhält die Chance sich mit Astronauten zu unterhalten, Touren zu SOFIA, dem Europäischen Astronautentrainingszentrum,A-380, den Zero-G Airbus, Diskussionsrunden mit  Wissenschaftlern und ,und und…

Also wer auch gerne mit von der Partie sein will, muss einem dieser Twitterkanäle : @DLR_de  @DLR_en   , @ESA  (http://twitter.com/#!/ESA) , @ESAoperations  , @ESAScience , @ESA_DE  , @ESA_IT   oder @ESA_ES folgen und sich bis zum  5. August  anmelden.

Weitere Infos und ein Anmeldelink ist hier zu finden. 

 

Update 6.8.2011: Es haben sich 418 Twitterer um die 60 Plätze beworben. Bis zum 12.8 werden die Glücklichen 60 angeschrieben. Hoffentlich bin ich auch dabei.Also fest die Daumen drücken:)

10…9…8…7…6…5…4…3…2….1..0…main engines starts…. lift off …Space Shuttle Discovery diese Worte haben wir heute zum letzten Mal gehört.

Mit dem heutigen Start tritt das Shuttle seine letzte Dienstfahrt an. Davor war  es 27 Jahre als Arbeitspferd, Botschafter  und Wissenschaftler tätig war. Discovery war bis jetzt 352 Tage im All und hat 180 Personen ins All befördert. Während der Zeit im All hat das Space Shuttle die Erde 5600 umrundet und 38 Missionsflüge erledigt. Der Erstflug fand am 30.August 1984 statt. Die Missionsbezeichnung war  STS 41-D (Space Transportation System).Die Crew hatte die Aufgabe 3 Satelliten auszusetzen. Mit dem Transport kommerzieller Satelliten wollte die NASA die Kosten für das Shuttle Programm erwirtschaften. Bei der Planung  rechnete man mit ca. 10 Mio. $ pro Flug. Man wollte ca. 50 Flüge pro Jahr starten lassen und so viele kommerzielle Satelliten ins All bringen, damit sich das Programm selbst finanziert. Leider ging dieses Ziel nicht auf, da die Kosten explodierten, die Kosten liegen bei 500 Millionen $/Flug, also ca. 16.000 $/kg. Außerdem fanden einige rein Wissenschaftliche Mission statt. Zum Schluß half die Shuttle Flotte beim Aufbau der ISS. Das Highlight der Discovery Missionen war für mich die Aussetzung des Hubble –Teleskop.

Das Transportsystem besteht aus drei Einheiten:  den 2 Feststoffboostern, dem  Außentank und dem Orbiter, Shuttle genannt. Die Booster sind 45 m und enthalten jeweils 500 Tonnen APCP (Ammonium perchlorate composite propellant),ein Gemisch aus Ammoniumperchlorat und Aluminium. Die Treibstoffmenge reicht für 2 Minuten Brenndauer. Nachdem das Transportsystem eine Höhe von 45 Km erreicht hat, werden die Booster ab gesprengt, steigen noch auf ca. 65 km und fallen dann wieder zurück auf die Erde. Sie landen, abgebremst durch Fallschirme, im Wasser und können wiederverwendet werden. Die in die Spitze integrierten Kameras liefern Bilder während des Starts. Hier kann man auch das „Leben“ der Booster sehen

Der Außentank ist mit seinen knapp 49 m Höhe und 10 m Durchmesser die größte Einheit. Im inneren befinden sich der   Wasserstofftank, eine Elektronikeinheit und der  Sauerstofftank. Die Gase liegen in flüssiger Form (T= -200°C) vor. Deswegen ist  der Tank mit einer braun-orangen Schaumstoffisolierung umgeben. Vom Tank führen Leitungen zum Haupttriebwerk des Shuttles. Der Tank wird nach dem Brennschluss abgeworfen und verglüht beim Wiedereintritt.

Die  Haupteinheit ist das Shuttle. Im inneren befinden sich das Cockpit, Die Mannschaftsräume und die große Ladebucht. Die kleinen dreieckigen Flügel ermöglichen dem Orbiter einen  antriebslosen Landeanflug. Hinten  befinden sich  die 3 Haupttriebwerke. Sie kosten 51 Millionen $/Stück. Das Shuttle besitzt noch 46 kleinere Hilfstriebwerke zur Kurskorrektur. In den Mannschaftskabinen  findet das Leben der Astronauten statt. Damit die Astronauten ,während des Aufenthalts im All, ohne Raumanzüge auskommen herrscht ein lebensfreundliches Klima. Hier werden Experimente durchgeführt, gegessen, geschlafen und hier befindet sich auch ein Fitnessgerät, damit sich die Muskeln nicht abbauen.

In der Ladebucht wird die Nutzlast oder ein Labor, Space-Lab genannt, transportiert. An der Innenseite der Tore sind Radiatoren angebracht, die für Kühlung des Shuttles übernehmen. Die Tore sind deswegen ständig offen! Sollte sich die Ladebucht nicht öffnen lassen, erfolgt die sofortige Landung, da die Kühlung lebensnotwendig ist, da das Shuttle sonst überhitzt.  Des weitern kann auch ein Roboterarm eingebaut werden um Satelliten einzufangen oder  um Module an der ISS anzubringen.

Bei der letzten Mission hat Discovery die 4. Express Logisties Cariers, eine externe Transport – und Trägerplattform für Experimente und Ersatzteile, Versorgungsgüter im PMM Leonardo (Permanent Multi-Purpose Module) ein Mehrzweckmodul zum Verbleib an der ISS, und den humanoiden Roboter  Robonaut 2 im Gepäck. Der Robonaut soll  Außenbordarbeiten durchführen. Er ist eine neue Entwicklung und soll von der ISS –Crew getestet werden. Es sind auch 2 Außeneinsätze geplant.

Die gesamte Shuttle Mission wird zum Glück von NASA-TV übertragen. So kann jeder Normalsterbliche ein klein wenig Weltraumfeeling erleben. Diesmal gibt es leider kein gemeinsames Weblin gucken mehr.

Ach die wichtigste Mission habe ich vergessen. Die Discovery wird das Schleifenschaf in den Weltraum bringen. Bei der 134. Mission könnt ihr auch mit ins All fliegen. Einfach auf die Seite Face in Space   gehen und ein Bild hochladen.

Meine Crew besteht aus Steven Lindsey (5 Raumflüge/ Kommandant). Eric Boe (2/Pilot), Steven Bowen (3 /Missionsspezialist), Alvin Drew (2/ Missionsspezialist), Michael Barrat (2 /Missionsspezialist) und Nicole Stott (2 /Missionsspezialistin).

Noch Lust auf einen kleinen Ausflug zum Mars?Hier kann man einchecken🙂

Und falls ihr einen großen Garten habt dann könnt ihr ein Shuttle für läppische 42 Millionen bekommen.

Sonnenfinsternis 2011

Das Jahr fängt schon mal gut an. Heute gab es eine partielle Sonnenfinsternis in Deutschland zu sehen und es gab ,welch ein Wunder, kaum Wolken an Himmel! Die letzten Male hatte ich nicht soviel Glück, jedes Mal waren  Wolken vor der Sonne. Besonders ärgerlich war es bei der totalen Sonnenfinsternis im August 99, ich hatte mir extra eine Brille besorgt,um die Sonnenfinsternis gut betrachten zu können und was war?Natürlich war alles voller Wolken. Aber es wurde trotzdem Dunkel:)

SofigrafikEine Sonnenfinsternis entsteht, wenn sich der Mond zwischen Sonne und Erde schiebt. Dann sind die scheinbaren Durchmesser von Mond und Sonne ca. gleich groß. Der Mond verdeckt dann die Sonne fast vollständig. Auf der Erde entsteht ein Kernschattenbereich [KS], einige Hundert Kilometer breit in dem man eine totale Sonnenfinsternis sehen kann und ein sehr großer Halbschattenbereich [HS],einige 1000 Km, in dem man eine partielle Sonnenfinsternis sehen kann. Für eine Mondfinsternis ist ein Neumond erforderlich, aber da die Mondbahn gegen die Ekliptik geneigt ist nicht zu jedem Neumond eine Sonnenfinsternis zu sehen. [Die Ekliptik ist eine imaginäre Fläche in unserem Sonnensystem.Wäre die Bahn nicht geneigt,würde der Mond auf der Fläche seine Bahn ziehen.Die Bahn ist aber gegen die Ekliptik geneigt,er ist also einmal über und einmal unter dieser Fläche.] Und da die Umlaufbahnen von Erde und Sonne nicht kreisförmig sind, sondern elliptisch sind,sind die scheinbaren Durchmesser nicht immer gleich groß und teilweise die Sonne um den Mond sichtbar bleibt. Auch liegt die Erde nicht immer im Kernschatten einer Sonnenfinsternis. Es ist natürlich alles viel komplizierter als ich es hie beschrieben habe. Ich hoffe es ist auch so richtig. Habe mich mal an den Astronomie  Kurs an der Schule erinnert.Das Bild oben ist nicht maßstabsgetreu.

Ich habe mir heute meine Digicam geschnappt und habe versucht ein paar Fotos von der Sonnenfinsternis zu machen. Leider sind sie nicht zu toll geworden. Man erkennt nicht so viel. Und mit Bildbearbeitung kenne ich mich auch nicht so aus:( Und leider war die Sonne früher noch hinter Bäumen,Häusern und Hügeln so habe ich den Höhepunkt verpasst und nur noch die Abnahme der Sonnenfinsternis erlebt.

Aber am 15. Juni und am 15. Dezember können wir in Deutschland eine  Mondfinsternis sehen. Diesmal steht die Erde zwischen Mond und Sonne.

Shuttle Atlantis auf der Startrampe

Shuttle Atlantis auf der Startrampe

Gestern haben wir uns den Start des Spaceshuttles Atlantis auf  http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/ angesehen. Dabei waren Sylvi, Miss Beasley,  Gobolino, Bärchen64 und ich. Der Start ist gut verlaufen und wir haben bei dem Countdown mitgefiebert. Leider habe ich vergessen ein paar Bilder  zumachen. Hier kann man den Start sich nochmals anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=ytqGMd6P8qk .

Die Aufgabe der Mission STS-125 ist die Wartung des Weltraumteleskops Hubble.  Das Teleskop soll dann noch bis mindestens 2014 weitere tolle Bilder liefern. Die Effektivität soll um 90% gesteigert werden. Am Mittwoch soll versucht werden das Teleskop  mit dem Greifarm einzufangen. Von Donnerstag bis Montag sind Außeneinsätze geplant. Die genauen  Wartungseinsätze und eine historischen Überblick  der Hubblemission kann hier: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,624167,00.html nachgelesen werden. Die Bilder sind sehr faszinierend.

Auf der Missionsseite  http://www.nasa.gov/mission_pages/hubble/servicing/SM4/main/index.html kann man den aktuellen Verlauf nachlesen und auf

http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/ kann man die Wartung und die Außeneinsätze live verfolgen.

Des Weiteren wird auch eine  IMAX-3D- Kamera  mit nach Oben genommen, die den Wartungseinsatz filmt und mit den  Bildern des Hubbleteleskop 2010  ins Kino kommen soll.

Vielleicht mache ich auch mal eine Tour zum Thema „Hubble“.

Die Mission wird erklärt.

Die Mission wird erklärt.