Tag Archive: VHS


Am Mittwoch war ich endlich wieder Zeit für einen Kochkurs der Schiller Volkshochschule Ludwigsburg. Thema des Kurses war die Pflanze Allium sativum, besser bekannt als Knoblauch. Wir kochten 6 verschiedene Gerichte: Tiroler Knoblauchsuppe mit Krusteln, Paella, sogenannten Schwiegermutterkäse, chinesisches Knoblauchfleisch, Lammkotelette mit Knoblauchkruste und Spaghetti agilo olio. Zum Trinken gab es Rotwein, Weißwein, Roséwein und ein Ingwer Cocktail.

Die Knoblauchsuppe habe ich schon in einen früheren Kochkurs gekocht, deswegen war sie nicht neu für mich. Das chinesische Knoblauchfleisch habe ich auch schon mal gekocht. Das Rezept hatte ich aus einem Kochbuch. Da wir 16 Leute waren, haben wir jedes Rezept zweimal gekocht. Trotz gleichem Rezept haben die Rezepte teilweise unterschiedlich geschmeckt. Es kommt halt doch immer noch auf das „Abschmecken“ zum Schluß an. Man erkennt dann immer wieder, dass der Spruch “ Geschmäcker sind verschieden“ stimmt. Besonders stark war der Unterschied beim chinesischen Knoblauchfleisch: das eine hat nach Knoblauch geschmeckt, das andere hat mehr nach Ingwer geschmeckt.

Neben den tollen Gerichten, die man Knoblauch kochen kann, hat die Pflanze auch heilsame Eigenschaften: die Antioxidantien Knoblauch fangen freie Radikale ein, es hilft gegen Herzerkrankungen und kann das Magenkrebsrisiko senken. Gegen Erkältungen und Pilze hilft der Verzehr der Knolle auch.

Aber leider ist ja da auch der unangenehme Geruch, der sicher für die vielen „Nichtliebhaber“ verantwortlich ist. Aber es gibt ein paar einfache Hausmittel, die gegen den Geruch helfen. Zum Verzehr einfach etwas Milch trinken. Kauen von Petersilie, frischen Kräutern (Salbei, Minze, Fenchel) oder stark riechenden Gewürzen (Kümmel, Meerrettichwurzel, Nelken) mindert die Entstehung von Mundgeruch. Grüner Tee oder Zitronensaft mit Wasser verdünnt haben ebenfalls geruchsmindernde Wirkung.

Die Rezepte kommen wieder so schnell wie möglich.

Advertisements

Kürbis Kochkurs

Gestern hatte ich, nach langer Zeit, mal wieder einen Kochkurs besucht. Thema des Kurses war „Die Wunderwelt der Kürbisse“. Veranstalter war die Schiller-Volkshochschule Ludwigsburg. Die Kurse der VHS Stuttgart besuche ich nicht mehr, da sie mit über 40 € Kosten pro Kurs mir zu teuer geworden sind.

Mit Kürbis habe ich noch nie gekocht (dachte ich zumindest), ich hatte auch kein besonderes Interesse daran. Aber für alles gibt’s ein erstes Mal. Deswegen habe ich mich dieses Semester für diesen Kurs angemeldet.

Ich war und bin erstaunt über die Mannigfaltigkeit von Kürbissen. Es gibt ca. 800 Kürbissorten, die in Zier- und Speisekürbisse unterteilt werden. Die Speisekürbisse werden noch zusätzlich in Sommer- und Winterkürbisse unterteilt. Die Sommerkürbisse sind schnell wachsend, besitzen ein zartes und saftiges Fruchtfleisch. Die Schale ist weich und kann mit gekocht werden. Zu den Sommerkürbissen zählen  u.a. die Zucchini. Diese habe ich natürlich schon oft verwendet. Aber ich wußte nicht, dass sie zu den Kürbissen gehören. Die Winterkürbisse besitzen im Gegensatz dazu eine feste und harte Schale die nur in Ausnahmefällen mit gekocht werden kann.

Das Fruchtfleisch läßt sich in vielen Gerichten verwenden: als Suppe, oder in Chutneys, als Beilage oder auch als Süßspeise. Das Fleisch kann gekocht, gebraten, gedünstet, gebacken und eingelegt werden. Neben den vielen Verwendungsmöglichkeiten ist der Kürbis auch sehr gesund, da sie die Vitamine A, C und E enthalten und auch einige Mineralstoffe.

Anleitung zur Kürbisverwendung:

  1. Den Kürbis in Spalten schneiden. Das geht am besten, wenn man die Spalten entlang der Rillen schneidet.
  2. Den Kürbis entkernen und den Faseranteil entfernen.
  3. Wenn nötig die Schale entfernen. Dazu kann man, bei einigen Sorten einen Sparschäler benutzen.
  4. Das Fruchtfleisch je nach Gericht, in Würfel schneiden, oder raspeln, oder…

Zierkürbisse sind, wie der Name schon sagt, ein Ziergegenstand. Sie sind nicht essbar, da sie zu Magenkrämpfen und Übelkeit führen. Falls man sich nicht sicher ist, ob man einen Speise- oder Zierkürbis hat, ein Stück rohen Kürbis kosten. Schmeckt dieses Stück bitter, dann hat man einen Zierkürbis erwischt.

Im Kurs wurden folgende Kürbissorten verwendet

  • Hokkaido: ein kleiner orangefarbener Kürbis von der japanischen Insel Hokkaido. Sie wiegen zwischen 1 bis 2 kg und besitzen eine dünne Schale, die auch mit gekocht werden kann .Der Geschmack ist nussig. Verwendung: Suppen, Aufläufe, Beilage.

    Hokkaido

    Hokkaido

  • blauer Hokkaido: Die Schale ist ein blasses blaugrün. Die Schale kann nicht gegessen werden und muß vor der Verwendung entfernt werden. Der Geschmack erinnert an Maroni. Verwendung: Pies, Suppen, Rohkost, Aufläufe und Süßspeisen.

    blauer Hokkaido

    blauer Hokkaido

  • Butternut: ein birnenförmiger, heller Kürbis mit einer dünnen Schale. Der Kürbis hat einen hohen Fruchtfleischanteil, der ein leicht nussiges Aroma und eine cremige Konsistenz, so wie Butter, besitzt. Das Fleisch kann gedünstet, püriert, gebacken oder roh verwendet werden.

    Butternut

    Butternut

  • Sweet Dumpling:  Das Fruchtfleisch der Kürbissorte ist süß und schmeckt nach Esskastanien. Der Kürbis kann roh, gekocht, gebraten, gebacken werden. Man kann einen Kürbis aus ganz im Ofen backen und dann wie eine Ofenkartoffel essen.

    Sweet Dumpling

    Sweet Dumpling

  • Acorn: der Eichelkürbis kommt in verschieden Farben vor.  Das Aroma ist nussig. Man kann das Fruchtfleisch kochen, backen oder pürieren.

    Acorn

    Acorn

  • Bischofmütze: Ein sehr schöner und schmackhafter Kürbis. Das Fruchtfleisch süß und fest.  Der Kürbis eignet sich gut zum Füllen. Die Schale ist sehr hart und fest, so wie in Plastik eingeschweißte USB-Sticks, würde bei Amazon nicht unter „frustated-free package“ laufen, und kann schwer entfernt werden. Man kann ihn dann doch lieber nur als Dekoration verwenden.

    Bischofsmütze

    Bischofsmütze

 Die Rezepte kommen auch bald online.

Gestern war es endlich mal wieder so weit: Ich habe einen Kochkurs besucht. Diesmal hat mit meine kulinarische Reise in die Texanisch-mexikanische-Küche, kurz TexMex, geführt.

Am Anfang hat uns unsere mexikanische Kursleiterin kurz die Rezepte vorgestellt. Als Vorspeise gab es  Walking Taco Dip, ein sieben Schichtdip für Taco Chip, und Chili Poppers, gefüllte Minipaprika. Als Hauptgang gab es Chili con Carne, mit Bier gekocht, und Rinder Fajiates in zweierlei Marinaden, Rinderstreifen mit Gemüse. Als Nachtisch gab es Sopapillas, frittierte Zimtecken.

Bevor es los ging, hat sie uns noch ein wenig über die Ursprünge der TexMex-Küche erzählt. Die TexMex-Küche wird von der mexikanischen, Texas gehörte früher mal zu Mexiko, durch die spanische und  französische, durch Eroberungskriege und der afrikanischen, durch den Sklavenhandel, Küche beeinflusst. Der Unterschied zur mexikanischen Küche ist, das man in der mexikanischen Küche hauptsächlich mit Chilis würzt, während in der TexMex-Küche auch andere Gewürze u. a. Kreuzkümmel zum Einsatz kommen.

 

Nach der Einführung gab es für alle erst mal einen Tequila zur Stärkung. Die Gerichte waren sehr lecker. Ich werde so schnell wie möglich die Rezepte online stellen.

 

Kochkurse

Zur Zeit dreht es sich auf meinem Blog ja mehr um meine Diplomarbeit, als ums Kochen. Aber keine Angst, ich koche immer noch gerne. Ich habe auch noch ein paar Rezepte vom Veggie – Wok – Kochkurs, die ich noch nicht veröffentlicht habe. Das Versuche ich so schnell wie möglich nach zu holen. Aber das werde ich so schnell wie möglich nachholen. Aber ich habe nicht mehr so viel Zeit im Moment.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht. Ich habe 2 Kochkurse, bei der Schiller VHS in Ludwigsburg, gebucht. Der nächste Kurs ist am 11.Oktober. Ich lerne Mexikanisches Fingerfood kennen. Es werden auch vegetarische Snacks dabei sein. Am 29.November besuche ich den Kurs „Easy Christmas

Ein Festtagsmenü ohne Stress“. Hoffentlich melden sich genug Teilnehmer an, damit ich euch neue Rezepte präsentieren kann. Ob ich noch mal Kurse bei der VHS Stuttgart buche, weiß ich noch nicht. Dort sind die Preise stark erhört worden. Die Kurse kosten jetzt über 40 €. Mal gucken.

Einen Kurs im Januar will ich eventuell auch noch buchen: „Karibische Küche“ Aber das ist noch nicht ganz sicher. Der Kurs ist Ende Januar und ich muß Mitte Februar meine Diplomarbeit abgeben.

 

Gestern war das Programmheft der Schiller- Volkshochschule in meinem Briefkasten. Abends, nach dem ich mein Tagwerk vollbracht habe, habe ich gleich den Katalog durchgeblättert und mich für 2 Kurse entschieden:

 

Kurs 1: After-Work-Cooking (am 29.09.2011)

Endlich Feierabend – und nun vom Schreibtisch direkt an den Herd! Appetit auf ein leckeres Abendessen? Dann ist After-Work-Cooking das richtige für Sie!
In lockerer Runde haben Sie Gelegenheit bei einem Aperitif die anderen Singles kennenzulernen und den wohlverdienten Feierabend einzuläuten.
Gemeinsam bereiten Sie diese Gerichte zu: Mediterraner Tomatensalat, Spaghetti tre Formaggi, Garnelen-Spieße mit Mango-Salsa, Torta morbida al cioccolato.
Nicht nur das Kochen sondern auch das gemeinsame Essen wird zum Highlight!

Kurs 2: Westafrikanische Küche (am 10.10.2011)

So vielfältig wie die Bewohner Westafrikas ist auch die Küche dieser Region, wobei von Ghana über Nigeria bis nach Kamerun kaum Unterschiede in der Zubereitung der Mahlzeiten festzustellen sind. Typisch sind Gerichte mit einfachen Zutaten, die raffiniert zubereitet und gewürzt werden. Fleisch oder Fisch gehören – sofern erschwinglich – zu Gerichten unbedingt dazu. Ein Muss sind Zwiebeln, Tomaten und besondere Pfeffersorten. Mahlzeiten allein einzunehmen ist in Westafrika unüblich, gegessen wird gerade in Dorfgemeinschaften in geselliger Runde. Wir bereiten folgende Speisen zu: Yamswurzel und Kochbanane mit Stew (scharfe Tomatensoße), Garri (Maniok) mit Rind- und/oder Lammfleisch mit zwei verschiedenen Soßen: Vegetable Soup (Spinat-ähnlich) und Okrosoup (aus Okraschoten). Gegessen wird, wie in der Heimat des Kursleiters üblich, mit der Hand, wobei Sie natürlich erfahren, wie man dies richtig macht.

 

Jetzt warte ich noch auf das Programmheft der Volkshochschule Stuttgart um noch ein paar andere Kurse zu buchen.Ich hoffe die Kurse fallen nicht,so wie die letzten zwei, nicht aus. Drückt mir die Daumen:)

 

 

Gestern war ich mit ein paar Freunden auf dem Weindorf in Stuttgart. Vorher habe ich mir noch schnell das Programmheft der  VHS Stuttgart gekauft, weil ich meine Freunde mal gerne mit zu einem Kochkurs nehmen wollte. Leider wollte keiner so richtig. So habe ich mich heute zu 2 Kursen angemeldet. Aber dazu mehr.

Ich war wie immer zu früh da, also musste ich warten. Aber zum Glück nicht lange:)

Nachdem alle eingetroffen sind, machten wir uns auf ins Gewühl. Es war sehr voll, erst  nachdem wir das Gelände einmal umrundet haben, fanden wir einen Platz. Bei Wein und Zwiebelkuchen unterhielten wir uns über alles Mögliche. Wir hatten viel Spaß und haben viel gelacht.Leider war es auch teuer.  2*0,25l Wein und 1 Zwiebelkuchen für 14€. Das Glas wurde zwangsweise  mit gekauft.

Vorhin habe ich mich noch zu 2 Kochkursen angemeldet:

  • Curry und Currymischung(Neue Rezepte) Curry und Kräutermischungen gehören seit vielen Generationen zur thailändischen Küche. Die Kursleiterin, deren Heimatland Thailand ist, erzählt über die alten Traditionen und stellt die moderne Technik vor, mit der man heutzutage schnell gesunde Gerichte kochen kann. Ein Kochvergnügen mit frischen Kräutern und Gemüse wie Zitronengras, Basilikum, Galgantwurzel, thailändischer Aubergine, es wird ein Curry mit Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten und ein vegetarisches Curry zubereitet.
    Son 14.11.10 10.30-14.30
  • Afro-brasilianisches Weihnachtsmenü
    Die Bahianische Küche, geografisch zum Nordosten gehörend, nimmt wegen ihrer Vielfalt und phantasievollen Variationen einen besonderen Rang in Brasilien ein. Sie unterscheidet sich sehr von der kolonial-portugiesisch geprägten Küche der anderen Regionen bedingt, durch starke afrikanische Einflüsse und durch ein reiches Angebot an Früchten, Fleisch und Fischen. Es werden Bacalhau ao Forno com molho coco, Frigideira de Bacalhau, Coroa Vegetariana, sowie Reis mit Molho de Pimenta vorgestellt. Das berühmte Dessert Ananas-Pudding rundet die Mahlzeit ab.
    Sam 18.12.10 10.30-14.30

Hinweis in eigener Sache: Bis jetzt habe ich die Rezepte von meinen Kochkursen immer als Ganzes veröffentlicht. Ab dem nächsten Kurs werde ich jedes Rezept separat  veröffentlichen.

Meine neuen Kochkurse

Heute war der Katalog  der Schiller-VHS Ludwigsburg in meinen Briefkasten.

Ich habe ihn gleich durchgeblättert und auch schon 3 Kurse gebucht:

  • Japanische Küche und Sushi: Wer beim Thema japanische Küche zuerst an Sushi denkt, liegt sicher falsch. Tatsächlich sind Sushi, also roher Fisch mit Reis, in Japan weit weniger verbreitet als man es im Westen annimmt. Da die Japaner viel Reis, Gemüse und Fisch aber wenig Fleisch essen, ist die japanische Küche sehr fettfrei. Der Eigengeschmack der Lebensmittel soll klar erkennbar sein.
    Wir bereiten in diesem Kurs traditionelle japanische Gerichte wie Saibling-Tatar, Gyoza (japanische Maultaschen), gebratenen Reis und Sushi zu. Als modernen Aperitif genießen wir Sake-Caipirinha. Termin: 30.09.2009 18:00-22:00 Uhr
  • Dinner for One: Alljährlich serviert Butler James am Silvesterabend Miss Sophie und ihren Gästen ein leckeres Vier-Gänge-Menü. Aber wie lässt sich dieser Festschmaus zubereiten? Wir lüften das Geheimnis von Mulligatawny-Suppe, Schellfisch mit Blattspinat, Hühnchen in Champagnersauce und exotischem Fruchtsalat mit Portweinschaum. Die entsprechenden Getränke runden das Menü perfekt ab. „The same procedure as last year? – The same procedure as every year“ „Well, we’ll do our very best!“ Termin: 09.12.2009 18:00-22:00 Uhr
  • Kochen wie Alexander Herrmann:
    Ganz nach dem Motto „Koch doch“ möchte ich alle lebensfrohen Genießer und die, die es werden wollen, zum gemeinsamen Kochen ermutigen. Es ist so einfach, zeitgemäß und kreativ zu kochen und dabei Spaß und Lebensfreude zu vermitteln.
    Folgende raffinierte Rezepte des Sternekochs bereiten wir zu: Lachs-Carpaccio mit Caipirinha-Creme, Nudel-Risotto mit Parmaschinken, knusprige Entenbrust mit Schoko-Chili-Sauce, Mango-Polenta, Ricotta-Nocken mit Bananen und Zitronensirup. Termin: 21.01.2010 18:00-22:00 Uhr

Jetzt muß ich noch auf den neuen Katalog der VHS-Stuttgart warten.