Tag Archive: Asiatische Gerichte


Zutaten:

  • 2 EL Dijon Senf
  • 4 EL Honig
  • 6 EL Sojasauce
  • 6 EL Orangensaft
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 50 g Erdnüsse, ungesalzen
  • 3 EL Erdnussöl
  • 100 g grüner Spargel
  • 1 rote Paprika
  • 100 g Zuckerschoten oder grüne Bohnen

Zubereitung:

  1. Hähnchenfleisch in dünne Streifen schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Ingwer schälen, reiben und in eine kleine Schüssel geben. Senf, Honig, Sojasauce und Orangensaft zugeben, gut mischen, zum Hähnchen geben, alles gut vermengen. Mit Folie abdecken und über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.
  3. Paprika putzen und in Streifen schneiden. Spargel putzen und in 2,5 cm große Stücke schneiden.
  4. 1 EL in einem Wok stark erhitzen. Die Erdnüsse darin ca. 15 Sek ! rösten. Aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.
  5. Hähnchen abgießen, Marinade auffangen. 1 EL Öl in dem Wok erhitzen und darin das Fleisch portionsweise anbraten, herausnehmen und bei Seite stellen.
  6. Restliches Öl in den Wok geben , stark erhitzen und darin das Gemüse anbraten. Hähnchen und die Marinade und ca. 1 Minute köcheln lassen.
  7. Auf Teller anrichten und mit Erdnüssen bestreuen.

Mit (Basmati)Reis servieren.

DSC_2221

Gebratenes Huhn mit Sojasauce, Ingwer und Orange

Da ich keinen grünen Spargel bekommen habe,habe ich statt dessen Champignons genommen.

Indonesien Salat mit Minze

Zutaten (4-6 Personen)

  • 1 Gurke, ca. 250 g
  • 300 g Spargelköpfe
  • 100 g Sojasprossen
  • 1 -2  Frühlingszwiebeln
  • 1 Peperoni, je nach Geschmack
  • 15 – 20 Pfefferminzblätter
  • 1/2 kleine Tasse warmes Wasser
  • 3 EL Kokossahne
  • 1 EL brauner Zucker
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 2 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  1. Die Gurke schälen, längs halbieren, die Kerne entfernen, in 1 -2 cm dicke  Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Die Spargelköpfe und die Sojasprossen abgießen und in die Schüssel geben.
  3. Die Frühlingszwiebel in 1 cm dicke Ringe schneiden und in die Schüssel geben
  4. Die Peperoni in feine Ringe schneiden und in die Schüssel geben.
  5. Die Pfefferminzblätter  grob hacken und mit dem restlichen Gemüse in der Schüssel gut vermischen.
  6. in einer kleinen Schüssel das Wasser, die Kokossahne, den Zucker, den Essig, den Zitronensaft, den Pfeffer und das Öl mischen.
  7. Die Soße zum Salt geben und gut mischen.

Als Beilage zu den anderen Gerichten servieren.

Oyi-Jikai/ Gebratenes Rindfleisch  mit Gurke (Korea)

Zutaten:

  • 500g Rindfleisch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL weißer Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL geröstete Sesamkerne
  • 4 EL helle Sojasauce
  • 1  unbehandelte Gurke, ca. 250 -300 g
  • 1 – 2 Zucchini, ca. 300 g
  • 4 -5 Zweige Koriandergrün, oder Petersilie
  • 1 Paprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Tasse warmes Wasser
  • 1/4 TL Ingwerpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1 EL Sherry
  • 2 TL Gemüse- oder Rinderbrühe
  • 1 EL gemahlene geröstete Sesamkerne
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 3 EL Sesamöl
  • 4 EL Sojaöl

Zubereitung:

  1. Das Rindfleisch in 1 cm dicke, 5 – 6 cm lange Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken und zu dem Fleisch geben. Das Chilipulver, den Zucker, die Sesamkerne, den weißen Pfeffer  und 2 EL helle Sojasauce zufügen und gut mischen. Anschließend 3 EL Sesamöl dazugeben, gut mischen und 20 Minuten marinieren lassen.
  3. Die Gurke schälen, dabei ein Streifenmuster machen (grün – weiß im Wechsel),  längs halbieren, einen Teil der Kerne entfernen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  4. Die Zucchini längs halbieren und in 2 cm dicke Scheiben scheiden.
  5. Das Koriandergrün in 2 cm Stücke scheiden.
  6. Die Paprika in kleine Würfel schneiden.
  7. Die Frühlingszwiebel, mit dem Grün, in 1 – 2 cm dicke Stücke schneiden.
  8. in einer kleinen Schüssel das Wasser, das Ingwerpulver, das Salz, den Pfeffer, den Sherry, die helle und die dunkle Sojasauce, die Brühe , die gemahlenen Sesamkerne und die Speisestärke mischen.
  9. 4 EL Sojaöl in einen Wok geben, mit hoher Hitze erhitzen, dabei den Wok etwas schwenken, damit sich das Öl großflächig verteilt. Das Fleisch hinzufügen und bei hoher Hitze 1 -2 Minuten anbraten.

10.  Das Gemüse dazugeben, gut mischen und  zugedeckt 5 Minuten kochen lassen.

11.  Den Inhalt der Schale dazugeben, gut mischen und zugedeckt garen lassen, bis das Gemüse gar ist .Ab und zu umrühren.

Mit Reis servieren.

Gebratenes Schweinefleisch mit Zitronengras  (Vietnam)

Zutaten:

  • 500g Schweinegeschnetzeltes
  • 300 – 400 g Schweinehals
  • ca. 500 g Kürbis oder Zucchini oder 700g Mangold
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • 2 – 3 rote Zwiebeln
  • 2 Stängel  Zitronengras,
  • Ingwer, ca. 5 cm
  • 2 – 3 rote Peperoni
  • Koriandergrün
  • 6 – 7 EL Sesamöl oder Erdnussöl
  • 1oo ml warmes Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2  TL weißer Pfeffer, gemahlen
  • 2 TL Zucker
  • 1 -1 1/2 TL asiatische Suppenbrühe
  • 2 EL Austernsauce
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 TL Speisestärke

Zubereitung:

  1. Das Gemüse in kleine Würfel schneiden.
  2. Den Knoblauch schälen und fein hacken, die Zwiebel schälen und kleine Würfel schneiden.
  3. Von den Zitronengrasstängel 2 8 cm große Stücke abschieden und in feine Ringe schneiden.
  4. Den Schweinehals  in mundgerechte Stücke schneiden.
  5. Den Ingwer schälen und fein hacken.
  6. Das Koriandergrün grob hacken.
  7. Die Peperoni in feine Ringe schneiden.
  8. In einer kleinen Schüssel das Wasser, das Salz, den Pfeffer, den Zucker, die Suppenbrühe, die Austern-, die Fischsauce und die Speisestärke mischen.
  9. Das Öl in einen Wok erhitzen und den Knoblauch und die Zwiebeln darin braun rösten.

10.  Zitronengras, Ingwer, Peperoni, und Koriandergrün zufügen und kurz braten.

11.  Das Fleisch zufügen und ca. 4 Minuten braten.

12.  Das Gemüsezufügen, mischen und kurz braten.

13.  Die Würzmischung untermischen und zugedeckt braten lassen, bis das Gemüse gar ist. Ab und zu umrühren.

Mit Reis servieren

Hinweis von meiner Kursleiterin: Man soll darauf achten, dass die Fisch- und Austernsaucenflaschen nicht im Auto kaputt  gehen. Den Geruch bekommt man nicht mehr raus;)

Nigiri-Sushi( ca. 20 Stück)

Zutaten:

  • 400 g fertiger Reis
  • wahlweise 250 g Thunfisch, Lachs, Scholle, Garnelen oder Omelette aus 2-3 Eiern
  • etwas Wasabi
  • evtl. etwas Nori oder Frühlingszwiebel als Deko-Band
  • 2-3 Essl. Wasser

Zubereitung:

Für Nigiri-Sushi wird der Reis mit der Hand zu einem ovalen Klößchen geformt, mit Wasabi bestrichen und mit Fisch belegt. Dabei ist es besonders wichtig, auf eine ausgewogene Menge Fisch und Reis zu achten. Wir benötigen Reis, Fisch und Wasabi. Zur Verarbeitung brauchen wir ein Schneidbrett und ein scharfes Messer und stellen uns noch eine Schale mit kaltem Essigwasser bereit.

Zunächst schneiden wir von unserem Fischfilet einige Scheiben ab. Dazu legen wir das Fischfilet quer vor uns auf das Schneidbrett. Nun setzen wir das Messer etwa eineinhalb Zentimeter vom Rand entfernt gerade an und schneiden diagonal, zum Rand hin, die Scheibe herunter.

  1. Wir benetzen zunächst unsere Hände ausreichend mit dem Essigwasser.
  2. Mit der rechten Hand nehmen wir etwas Reis und formen damit ein längliches Klößchen.
  3. Nun nehmen wir mit der linken Hand vorsichtig den Fisch und legen ihn auf die Finger der linken Hand.
  4. Während wir das Reisklößchen mit der rechten Hand festhalten, benutzen wir den rechten Zeigefinger, um etwas Wasabi auf den Fisch aufzutragen.
  5. Dann legen wir das Reisklößchen auf den Fisch.
  6. Mit dem rechten Zeige- und Mittelfinger drücken wir den Reis vorsichtig gegen den Fisch. Mit dem linken Daumen drücken wir den Reis am Ende etwas fest.
  7. Jetzt wechseln wir das Nigiri-Sushi einmal von der linken in die rechte Hand und wieder zurück, so dass der Fisch oben ist.
  8. Noch einmal drücken wir mit dem rechten Zeige- und Mittelfinger den Fisch leicht gegen den Reis.

Bei diesem Vorgang kommt es vor allem darauf an, dass wir den Reis nicht zu fest formen und den Fisch nicht zu lange in der Hand halten. Das fertige Nigiri kann mit einem Band aus Nori oder Frühlingszwiebel verziert werden. Nigiri-Sushi werden immer paarweise serviert

Das Reisrezept für die Sushis:

Zutaten:

  • 500 g Sushi-Reis
  • 10 *10 cm Kobu
  • 600 ml Wasser

Dem Reis kommt beim Sushi eine ganz besondere Bedeutung zu und damit auch seiner Zubereitung. Der fertige Sushi-Reis sollte leicht kleben, so dass sich kleine Happen formen lassen, die nicht sofort auseinanderfallen. Auf der anderen Seite soll der Reis im Mund zergehen, ohne dass er zerdrückt oder gar zerbissen werden muss. Dies erreichen wir am besten mit der traditionellen Zubereitungsweise für Sushi-Reis:

Der Reis wird dämpfend gegart und anschließend mit einer Essigwürzmischung vermengt und dabei möglichst schnell auf Körpertemperatur abgekühlt. Etwa eine Stunde bevor wir anfangen wollen, den Reis zu kochen, beginnen wir damit, den Reis abzuwaschen. Dazu füllen wir kaltes Wasser in eine Schüssel und geben den Reis hinein. Durch Umrühren werden etwaige Rückstände von den Reiskörnern gewaschen. Das getrübte Wasser gießen wir ab und ersetzen es durch frisches. Diesen Vorgang wiederholen wir solange, bis das Wasser klar bleibt.

Nun benötigen wir einen Topf mit dicht schließendem Deckel. Den gewaschenen Reis geben wir zusammen mit Wasser und einem Streifen Konbu in den Topf und bringen das Ganze bei offenem Deckel und starker Hitze zum Kochen. (Auf eine Tasse Reis verwenden wir etwa 1 1/5Tassen Wasser.) Sobald der Reis kocht, wechseln wir auf niedrige Hitze und lassen den Reis etwa 10 Minuten dämpfen. Während des ganzen Vorganges sollten wir den Deckel des Topfes nicht abnehmen. Während der Reis dämpft, können wir die Essigwürzmischung zubereiten. Eine gute Basis für den Würzessig ist das folgende Rezept. Es ist ausreichend für ungefähr 500 g ungekochten Reis.

Zutaten:

  • 6 1/2 Esslöffel Reisessig
  • 4 Esslöffel Zucker
  • 1 1/2 Teelöffel Salz
  • 1-2 Esslöffel Mirin

Zubereitung:

Alle Zutaten solange miteinander verrühren, bis sich das Salz und der Zucker aufgelöst hat. Um den Würzessig für den eigenen Geschmack anzupassen verändert man am besten die Zuckermenge.

Hat der Reis etwa 10 Minuten gedämpft, nehmen wir den Topf ganz von der Hitze und lassen den Reis – immer noch mit geschlossenem Deckel – wiederum 10 Minuten stehen.

Nach insgesamt 25 Minuten ist der Reis fertig und sollte sofort mit der Essigwürzmischung vermengt werden. Dazu nehmen wir eine flache Holzschüssel, in die wir den gekochten Reis füllen. Darüber geben wir unsere vorbereitete Würzmischung und beginnen alles mit einem Holzspatel zu vermengen.

Um eine möglichst schnelle Abkühlung des Reises zu erzielen, ist es notwendig während des Würzens den Reis mit einem Fächer zu kühlen oder des Öfteren vorsichtig zu wenden. Wer keine Holzschüssel zur Verfügung hat, kann auch eine Glas- oder Porzellanschüssel nehmen (aber bitte keine Metall-Schüssel!)

Gemüse-Curry Madrasi mit Joghurt (Indien)

Zutaten:

  • 70g Mungdahl
  • 300 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Ingwer, ca. 2 cm
  • 250 g Zucchini
  • 250 g Buschbohnen
  • 300 g Blumenkohl
  • 1 Peperoni
  • 3 Tomaten
  • 1TL gemahlene Koriandersamen
  • 1 TL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL weißer Pfeffer
  • 1/2  TL Chilipulver
  • 1/2 TL Kurkuma, gemahlen
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Garam Massala
  • 1 TL gemahlene, schwarze Senfsamen
  • 3 TL Gemüsebrühe
  • 3  TL indisches Currypulver
  • 400 ml Natur Joghurt
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 4 EL Essig
  • 7 EL Ghee oder 50 g Butter
  • Wasser
  • 2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Die  Mungdahl für 3 Stunden in Wasser einweichen.
  2. Die Süßkartoffeln schälen, in 1 – 2 cm dicke Würfel scheiden, in eine Schüssel geben und das Wasser und den Zitronensaft hinzufügen.
  3. Die Knoblauchzehen und die Zwiebel schälen und fein hacken.
  4. Die Ingwerwurzel schälen und fein hacken.
  5. Die Zucchini in kleine Würfel schneiden.
  6. Die Buschbohnen in 2 cm Stücke schneiden.
  7. Den Blumenkohl in einzelne Röschen schneiden.
  8. Die Peperoni in feine Ringe schneiden.
  9. Die Tomaten schälen und würfeln

10.  In einer Tasse gemahlene Koriandersamen, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver, Kurkuma, Zucker, Garam Massala, Gemüsebrühe, Senfsamen und Currypulver mischen.

11.  Mugdahl und die Süßkartoffeln in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.

12.  Das Ghee, oder die Butter, in einen Wok erhitzen und Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer zugeben und 2 -3 Minuten rösten. Die Gewürzmischung zufügen und weitere 2 Minuten rösten.

13.  Mungdahl und die Süßkartoffeln zufügen und 400 ml Wasser zugießen und zugedeckt 2 Minuten kochen lassen.

14.  Das restliche Gemüse zufügen und, bei mittlerer Hitze, 3 – 4 Minuten kochen.

15.  Joghurt und Crème fraîche dazugeben, umrühren und ,zugedeckt, 5 Minuten garen lassen.

Mit Reis oder Brot servieren.

Enten Curry mit Auberginen und Bohnen

Zutaten:

  • 500 – 800 G Entenbrüste
  • 3 – 4 thailändische Auberginen
  • 1 Aubergine
  • 200 g Buschbohnen
  • 10 -15 Cocktailtomaten
  • 1 – 2 Peperoni
  • thailändisches Basilikum, ca. 40 Blätter
  • 1 Zwiebel
  • 1 Päckchen thailändische rote Currypaste
  • 3 EL Sojaöl
  • 2 Dosen Kokosmilch á 400 ml (oder 1 Dose/Packung Kokossahne und 1 Dose Kokosmilch)
  • 4 EL Fischsauce
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 TL thailändische Suppenbrühe
  • 1 kleine Dose Ananasstücke
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL weißer Pfeffer
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Entenbrüste in feine Scheiben schneiden, salzen und pfeffern und in einer Pfanne, ohne Öl, rösten bis sie gar sind.
  2. Die Auberginen in kleine Stücke schneiden.
  3. Buschbohnen in 2 cm Stücke schneiden.
  4. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
  5. Die Peperoni in feine Streifen schneiden.
  6. Basilikumblätter grob hacken.
  7. Die Tomaten nur waschen, die Ananasstücke in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.
  8. Von einer Dose Kokosmilch die Sahne abschöpfen und mit dem in einem Wok erhitzen.
  9. Currypaste und die Zwiebel zufügen und umrühren bis sich die Paste aufgelöst hat.

10.  Die andere Dose Kokosmilch zufügen, gut mischen. Wenn die Sauce kocht, das Entenfleisch zufügen und aufkochen lassen.

11.  Die Auberginen, die Bohnen und die Ananasstücke zufügen und kochen lassen.

12.  Die Gewürze dazugeben, mischen und 3 – 4 Minuten garen lassen.

13.  Die Tomaten und die Peperoni zufügen und kurz kochen.

14.  Falls es zu scharf ist, den Rest Kokosmilch zufügen

15.  Vom Herd nehmen und das Basilikum zufügen.

Mit Reis servieren.