Mein altes Modell steht jetzt Regal und kann schön fleißig Staub fangen 🙂

Ich habe aber schon mit meinem neuen Modell der USS Voyager angefangen. Aber bevor ich angefangen habe, habe ich mit der Airbrush Pistole geübt, ein Geburtstagsgeschenk von meinen Brüdern. Ich habe mir noch ein Reinigungsset, Pipetten und verschließbare Becher gekauft. Nachdem alles angekommen ist, habe ich etwas geübt und zunächst ein paar Pappkartons eingesprüht, damit ich ein Gefühl für die Pistole bekommen und auch ein Gefühl wie sich die Farbe verhält, wie ich sie verdünnen muss. Ich war überrascht. Die Pistole ist sehr präzise, es geht nicht viel daneben, auch ist der Kompressor relativ leise, ich hätte gedacht, der wäre lauter. Die Reinigung ist etwas aufwendiger, da man die Pistole komplett auseinander bauen muss.

Jetzt zu meiner Voyager. Ich habe die einzelne Bauteile mit Hilfe meiner Airbrush Pistole grundiert. Die Teile habe ich aber nicht mit der Pistole angemalt, da einige viel zu klein sind (die Anleitung gaukelt aber ziemlich große Bauteile vor.). Bei den größeren Bauteilen fehlt mir noch ein Abdecklack, den ich mir aber nächste Woche besorgen will.

Advertisements