Letztes Jahr war ich im Herbst in Berlin, dieses Jahr habe ich mir den Sommer als Erkundungszeit auserkoren. Ich war vom 17. Juli bis zum 25. Juli habe ich weitere Teile vom großen Sehenswürdigkeiten Puzzle von Berlin erkundigt. Am Freitagmittag kam ich nach einer ruhigen und ereignislosen Bahnfahrt kam ich am großen und verwirrenden Hauptbahnhof an. Dort wurde ich von meinem Patenonkel abgeholt. Wir mussten noch kurz in seine Wohnung fahren und die Schlüssel für die Wohnung meiner Oma holen. Meine Oma ist bettlägerig und kann mir nicht die Tür öffnen. Nach dem ich meine Oma begrüßt habe und den Koffer in mein Zimmer gestellt habe und das Bett bezogen habe bin ich zum Supermarkt um die Ecke gegangen und habe für mich Essen und Getränke eingekauft. Am Freitag habe ich dann nicht mehr viel gemacht. Ein paar Handreichungen für meine Oma und etwas gelesen. Am Samstag wollte ich eigentlich das Tempelhofer Feld vollständig umrunden und erkunden, aber ein plötzlicher Regenguss hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Tempelhofer Feld im Regen

Tempelhofer Feld im Regen

Den Sonntag habe ich ganz meiner Oma gewidmet, Kleidung von meinem Opa aussortiert, Unterlagen sortiert, Silber poliert, …

Irgendwie bekomme ich gerade nicht mehr zusammen, wo ich und wann ich dort war. ich habe das Gefühl etwas vergessen zu haben. Ich glaube, am Montag bin zum Potsdamer Platz gefahren, weil ich mir unbedingt mal das Sony Center angucken wollte. Das Center sieht sehr toll aus. Im Sony Laden war ich aber nicht drin. Ich habe mir dann noch einen Laden für Kinofans angeschaut. Dort habe ich auch Sachen für Tatort Fans gefunden.

Sony Center

Sony Center

Dann wollte ich zum Dunking Donut, oder wie der Laden heißt, habe ihn aber nicht gefunden. Anschließend bin ich zum Bahn Tower gegangen. Im Tower haben sich ein paar Wolken gespiegelt und ich konnte ein paar tolle Aufnahmen machen.

Wolken und der Bahn Tower

Wolken und der Bahn Tower

 

Als nächste habe ich die Mall of Berlin (?) besucht. Ein riesengroßer Shoppingtempel, mit den üblichen Läden. In der obersten Etage gab es sehr viele Restaurants, die alles Mögliche angeboten haben. Aber wie immer, alleine in ein Restaurant gehen – kann ich nicht, bin ich daran vorbei gegangen. In der Mitte der Mall hat man einen tollen Blick auf den Bundesrat. Den Rest des Tages habe ich wieder bei meiner Oma verbracht.

Der Bundesrat

Der Bundesrat

Und jetzt fängt mein Gedächtnisverlust an. Was habe ich am Dienstag getan? Ich weiß nur noch, was ich am Freitag getan habe. Also schreibe ich, was ich mir noch alles angeschaut habe. also schreibe ich einfach, was ich mir alles angeschaut habe.

Einen Ausflug habe ich zu den Hackeschen Höfen gemacht. Das ist ein großer zusammenhängender Bereich restaurierter Handelshöfe mit Wohnungen. Dort gibt es viele kleine Läden und ein paar Restaurants. Ich habe mir dort ein paar leckere Schokoladensorten gekauft. Nachdem ich mit einem Cappuccino gestärkt hatte, bin ich ein wenig an der Spree entlanggelaufen. Anschließend ging es zurück zu meiner Oma.

 

Einen weiteren Ausflug habe ich den Parkanlagen in Tempelhof gewidmet. Als erstes habe ich den Francke Park, hinter dem Tempelhofer Rathaus, besucht. Dort haben ein paar Rehe eine neues zu Hause gefunden. Anschließend bin ich in den „Alten Park “ gegangen. In dem großen Teich waren Fische und eine Entenfamilie zu Entdecken.

Bevor ich mich auf dem Rückweg machte bin ich durch den Bosepark gelaufen. Hier befindet sich auch noch ein alter Friedhof, der leider mit Graffiti beschmiert war.

Einen kleinen Kurzausflug habe ich zum Schwerlastkörper gemacht. Ein riesiger Betonklotz, der erbaut wurde, um das Verhalten des Erdreichs zu überprüfen. Dadurch wollte man in Erfahrung bringen, ob der Boden den geplanten Triumph bogen tragen konnte. Der Schwerlastkörper wurde später auch von verschieden Universitäten genutzt um Messungen durchzuführen. Man kann auch Führungen durch die unterirdischen Anlagen machen, aber leider immer nur sonntags.

Am Freitag habe ich die alte Schultheiß Brauerei, den Viktoriapark mit dem Wasserfall und die Bertramstraße in Kreuzberg angeschaut. Hier ist auch ein Restaurant am anderen zu finden.

Anschließend habe ich noch eine etwas größere Runde über das Tempelhofer Feld gemacht, diesmal ohne Regenguss. Neben Menschen und Hunden wird der alte Flughafen von vielen Vögeln bevölkert. Bis zum Ende der Landebahn bin ich aber nicht gelaufen. Das war mir dann doch etwas zu weit. Vielleicht beim nächsten Besuch. Am Abend bin ich mit meinem Patenonkel noch etwas durch Berlin gefahren und waren zusammen Essen.

Am Samstag machte ich mich dann wieder auf den Heimweg.

Alles Fotos findet ihr bei Flickr.

 

Advertisements