Huch wie die Zeit vergeht. Jetzt wohnt Simba schon über ein Jahr bei mir. Er hat sich in dieser Zeit sehr verändert. Simba hat sich in dieser Zeit sehr verändert. Am Anfang war er sehr ängstlich, er hat sich immer versteckt, wenn man ins  Zimmer gekommen ist. Saß man eine Weile still und ruhig im Zimmer, kam er aus seinem Versteck, hat sich um geschaut und ging dann auf einem zu. Aber kaum gab’s eine leichte Bewegung, Schwupps  war er wieder weg. Sein Bruder war viel offener und zutraulicher, er ließ sich streicheln und umhertragen. Später kam Simba dann auch immer an, wenn Jack gestreichelt wurde und ließ sich auch streicheln. Leider musste er letztes Jahr eingeschläfert werden, deswegen hat er auch eine neue Gefährtin bekommen.

Wie gesagt, wurde der kleine Kater immer zutraulicher. Er begann mich als Kletterbaum zu benutzen, er springt mich an und klettert an auf meine Schulter und lässt sich durch das Haus tragen oder schaut mir beim Futternäpfe putzen zu. Er nimmt bei seinen Kletterkünsten keine Rücksicht auf mich, egal was ich trage, es wird geklettert: Pulli kein Problem, T-Shirt  mal ok mal na ja, nix an kann sich wohl jeder vorstellen :D.

Beim Essen ist er auch extrem wählerisch. Er bevorzugt Katzenfutter in Soße und Katzensticks, gibt man ihm Katzenfutter mit Gelee wird oft nur das Gelee gefressen. Alles andere (Hühnchen, Lachs, Hackfleisch) frisst er mit viel Glück ein, zwei Mal und dann ne weile nicht mehr.

Draußen fühlt er sich auch sehr wohl! Morgens will er unbedingt immer raus, das Wetter spielt keine Rolle.  Im Nachbargarten sitzt er oft auf dem Geräteschuppen und beobachtet die Gegend. Nach einem anstrengenden Tag, wird sich auf meinem Bett ausgeruht.

 

 

 

Und dann kam Holly! Ein kleines 4 Monate altes, verspieltes, freches, verschmustes und neugieriges  Kätzchen. Die ersten Tage waren geprägt von mal kurz beschnuppern, dann fauchen und dann in Ruhe lassen. Aber inzwischen sind die beiden dicke Freunde geworden. Ich muß mir jetzt das Bett mit den beiden teilen.

Mit ihren großen Kulleraugen, denkt man Holly könne kein Wässerchen trüben, aber sie ist sehr frech: in Blumentöpfen wird fleißig gegraben, einen Kaktus mußte ich schon 2 mal wieder eingraben, Blätter werden angeknabbert, in jedes offene Schubfach muss sich gelegt werden, oder es wird hinter das Fach geklettert, …Ihr neuer Lieblingsschlafplatz ist übrigens mein Drucker.

 

 

 

Advertisements