Textania hat auf ihren Blog Kaffeepause die Blogparade LeseHerbst 2010 ( ins Leben gerufen, auch eine Premiere. Da ich gerne Lese, habe ich zu mir gesagt, das ist auch ein Thema für dich. Aber welches Buch soll ich euch vorstellen, ich habe so viele Lieblingsbücher. Und was soll ich schreiben? In der Schule hatte ich immer Probleme mit Buchbeschreibungen. Aber ich versuche es mal.Vielleicht kann ich euch für das Buch begeistern.

Vorstellen will ich euch einen Krimi, keinen normalen Krimi, sondern einen Schafskrimi. Das Buch heißt  Glennkill ,geschrieben hat es Leonie Swann. Der Roman ist ihr Erstlingswerk und sehr gut gelungen. Die Hauptrolle spielen Schafe, Ausnahmeschafe, wie sie liebevoll von der Autorin genannt werden. Die wichtigsten Schafe sind:

  • Miss Maple ist  das klügste Schaf der Herde, bestimmt  auch das klügste Schaf der Welt. Sie ist neugierig, kann gut kombinieren und ist hartnäckig
  • Mopple the Whale ist das Gedächtnisschaf, er kann sich an alles erinnern. Er vergisst nie etwas. Vielleicht war er mal in einem früheren Leben, die kleine Raupe Nimmersatt, da er ständig Hunger hat und am fressen ist.
  • Sir Ritchfield ist der Boss, also der Leitwidder der Herde. Er gehört zum älteren Semester, vergisst viel und hört schlecht, aber sehen tut er noch sehr gut.

Die Schafe um Miss Maple versuchen den Mord an ihren Schäfer Georg Glenn aufzuklären. Der Schäfer liegt eines Morgens Tod auf der Weide, ein Spaten ragt aus seiner Brust. Am Anfang sind die Schafe aufgeregt und verstört und besorgt (Wer bringt das Futter?).Nach einer kurzen Diskussion beschließen sie den Mörder zu finden, weil sie Gerechtigkeit für Georg wollen. Da Georg ihnen oft Bücher , darunter  auch ein Kriminalroman, vorgelesen hat, kennen sich die Schafe etwas in Kriminalistik aus. Sie stürzen sich ins Abenteuer, machen nächtliche Ausflüge ins Dorf, diskutieren bis spät in die Nacht um Beweise gegen den Mörder zu finden. Mit Schafslogik und einer interessante und zugleich lustigen Sichtweise auf die Menschen kommen sie den Täter auf die Spur.

Fazit: Ein sehr heiteres Buch, die Persönlichkeiten der Schafe sind toll gewählt und das Ende ist sehr überraschend. Für alle die Bilder in Büchern mögen, gibt’s auch ein kleines Daumenkino.

Advertisements