Sake –Kiwi -Caipirinha (Sakerinha)

Zutaten: ( 2 Gläser)

  • 1 Kiwi
  • 1 unbehandelte Limette
  • Saft einer Limette
  • 3 EL brauner Zucker
  • 70 ml Sake
  • crushed Eis

Zubereitung:

  1. Die Kiwi und die Limette in Stücke schneiden.
  2. In Ein Glas geben und Zucker hinzugeben und Sanft zusammen drücken.
  3. Mit Limettensaft, Sake und crushed Eis auffüllen.
  4. Verrühren und abschmecken.

Saibling no Tataki  (Saibling –Tartar auf japanische Art)

Zutaten ( 4 Portionen):

  • 400g Saiblingfilet
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 – 2 cm frischer Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 – 5 TL frisch gepressten Zitronen- oder Limettensaft
  • Sojasauce
  • 20 g Butter
  • Salatblätter und Petersilie zum Anrichten

Zubereitung:

  1. Fischfilets unter kalten Wasser abspülen und gut abtropfen. Von der Haut lösen, die Haut aufbewahren!, und in feine Streifen schneiden.
  2. Die Frühlingszwiebel putzen und in feine Streifen schneiden. Ohne das Grün!
  3. Ingwer schälen und reiben.
  4. Den Knoblauch schälen und pressen.
  5. Den Saibling, den Ingwer und den Knoblauch in eine Schüssel geben mit dem Zitronen/Limettensaft mischen.
  6. In Kühlschrank stellen und 30 bis 40 Minuten ziehen lassen
  7. Die Haut in mundgerechte Stücke scheiden und, kurz vor dem Essen, in Butter braten und salzen.
  8. Salatblätter auf einen Teller legen, den Saiblingtartar und die Frühlingszwiebeln auf die Blätter legen und mit Petersilie bestreuen.

Mit Sojasauce servieren.

Gyoza (Maulauschen auf japanische Art)

Zutaten

  • 200 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 EL Dashipulver (japanisches Instantsuppenpulver)
  • 1 EL Reiswein
  • 2 EL Stärkemehl
  • 1 EL Sesamöl
  • Pfeffer
  • 350 g Seiden –Tofu
  • 100g Chinakohl oder Weißkraut
  • ½ Bund Schnittlauch
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Ingwer
  • 50 Blätter Gyoza –Teig (aufgetaut)
  • Öl zum Anbraten
  • Sesamöl

Zubereitung

  1. Tofu in Küchenpapier wickeln und für 1 Minute in die Mikrowelle stellen. Wasser ausdrücken.
  2. Den Kohl bzw. das Kraut klein schneiden, salzen und ziehen lassen. Anschließend ausdrücken.
  3. Schnittlauch, Frühlingszwiebel und Knoblauch fein hacken.
  4. Den Ingwer schälen und reiben.
  5. Das Hackfleisch mit dem Dashipulver und den restlichen Zutaten in einer Schüssel verkneten.
  6. Eine Scheibe Gyoza- Teig auf die Hand legen und etwa 1 TL Füllung drauf geben.
  7. Die Hälfte des Außenrandes mit Wasser anfeuchten.
  8. Zu einem  Halbkreis zusammenklappen. Mit rechtem Daumen und Zeigefinger von links nach rechts den Außenrand der . Teigtaschen in Falten legen und mit dem linken Daumen andrücken.
  9. Ausreichend Öl in einer Pfanne erhitzen und die Gyoza darin goldbraun braten.

10.  ca. 1 Tasse Wassere vorsichtig darüber gießen. Die Pfanne mit einen Deckel verschließen

11.  Gyoza solange Dämpfen, bis die Füllung eine feste Masse wird.(mit einem Löffel testen.). Das restliche Wasser auskippen.

12.  Etwas Sesamöl hinzugeben, den Deckel auf die Pfanne legen und kurz anbraten.

Passender Dip:

In einer kleinen Schale 50 ml Sojasauce, 50 ml Sushi-Essig, 1 Prise Chilipulver und 1 TL Sesamöl mischen.

Reis (für Sushi und den gebratenen Reis)

Zutaten:

  • Ca. 675g Sushi-Reis (ergibt ca. 1300g gekochten Reis)
  • 10*15 cm Konbu
  • 750 ml Wasser

Zubereitung:

  1. ca. 1 Stunde vor dem Kochen den Reis in kalten Wasser einweichen und umrühren. Durch das Umrühren werden eventuelle Rückstände entfernt. Das Wasser wird durch die Rückstände getrübt. Das Wasser abgießen und durch frisches Wasser ersetzen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis das Wasser klar bleibt.
  2. Den gewaschenen Reis, das Konbu –Stück und das Wasser in einen Topf geben und bei offenem Deckel und starker Hitze zum Kochen bringen.
  3. Sobald das Wasser kocht den Deckel auf dem Topf legen und bei niedriger Hitze 10 Minuten dämpfen.
  4. Den Reis nach 10 Minuten vom Herd nehmen und 10 Minuten bei geschlossenem Deckel quellen lassen.

Sushi-Reis

Zutaten:

  • ca. 700g  gekochten Reis (direkt aus dem Topf)
  • 4 EL Reisessig
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Mirin
  • oder alternativ 6 – 8 EL Sushi-Würzsauce.

Zubereitung:

  1. Reisessig, Zucker, Salz und Mirin in einer Schüssel verrühren, bis sich Salz und Zucker aufgelöst haben.
  2. Den frisch gekochten Reis in eine Holz-, Glas- oder Plastikschüssel geben und die Würzsauce dazugeben und gut vermischen. Keine Schüssel aus Metall verwenden.
  3. Den Reis mehrmals wenden, damit er schnell abkühlt und weiter verarbeitet werden kann.

Gebratener Reis mit Knoblauchstücken (4 Portionen)

  • 600 g gekochter Reis
  • 4 Knoblauchzehen
  • 8 Frühlingszwiebeln
  • 2 Eier
  • 200g gekochter Schinken, oder Putenfleisch oder Schrimps
  • Sojasauce, beliebig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 EL Öl zum Anbraten
  • 1 EL Sesam

Zubereitung:

  1. Den Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
  3. Den gekochten Schinken in Streifen schneiden.
  4. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Den Knoblauch und die Frühlingszwiebeln bei niedriger Hitze anbraten.
  5. Den Reis dazugeben  und leicht salzen.
  6. Den Reis zulange braten, bis er zerbröselt.
  7. Den Reis an den Rand schieben und die Sojasauce in die Mitte geben und  ein bisschen einkochen lassen um den Geschmack zu entfalten.
  8. Mit dem Reis vermengen
  9. Die Eier verquirlen. Den Reis wieder an den Rand schieben und die Eier in die Mitte geben.
  10. Den gekochten Schinken hinzugeben und alles vermengen.
  11. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Maki – Sushi (3 Rollen)

Zutaten:

  • 3 halbe Noriblätter
  • 300 g fertiger Sushi-Reis
  • 200 g Thunfischfilet
  • 1 kleine Gurke
  • Wasabi
  • Eine kleine Schüssel mit Wasser
  • Reisessig

1 Bambusmatte zum Rollen

Zubereitung:

  1. Die Gurke schälen und in kleine Streifen schneiden.
  2. Den Thunfisch in kleine Streifen schneiden.
  3. Etwas Reisessig in die Wasserschüssel geben.
  4. Wir legen die Bambusmatte vor uns auf das Schneidbrett und platzieren darauf ein halbes Seetangblatt mit der glänzenden Seite nach unten. Der Rand des Blattes sollte mit der Matte an der uns zugewandten Seite abschließen.
  5. Wir benetzen unsere Hände ausreichend mit dem Essigwasser und nehmen etwas Reis, den wir gleichmäßig auf dem Seetangblatt etwa einen halben Zentimeter hoch verteilen. Dabei lassen wir vorne und hinten einen ein Zentimeter breiten Rand frei.
  6. Jetzt bestreichen wir den Reis in der Mitte quer mit etwas Wasabi und legen anschließend die Zutaten für die Füllung ebenfalls quer auf den Reis.
  7. Zum Formen heben wir die Matte an der uns zugewandten Seite mit beiden Händen an und halten dabei mit Daumen und Zeigefinger jeweils die rechte bzw. linke Ecke des Seetangblattes fest. Dann rollen wir die Matte mit gleichmäßigem Druck von uns weg.
  8. Jetzt pressen wir die Rolle – noch mit der Matte – mit beiden Händen kräftig zusammen und drücken die Enden gut an.
  9. Die fertige Rolle schneiden wir mit dem scharfen Messer dann in sechs oder acht gleiche Teile. Dazu halbieren wir die Rolle mit dem ersten Schnitt, legen die beiden Hälften nebeneinander und schneiden sie nochmals zwei- bzw. dreimal. Zum Schneiden der Maki-Sushi empfiehlt es sich, vor jedem Schnitt das Messer in kaltes Essigwasser zu tauchen.

Angerichtet werden die Maki-Sushi jeweils auf einer Stirnseite, immer mit der glatten Schnittfläche nach oben.

Zweierlei Temari-Sushi

Zutaten:

  • 1 Ei
  • frischer Dill
  • Schnittlauch
  • 150g frisches Lachsforellenfilet ohne Haut
  • 150g  frisches Heilbuttfilet
  • 300g  Sushi-Reis
  • Wasabi
  • Essigwasser (siehe Maki-Sushi)

Frischhaltefolie ca.  10*10 cm

Zubereitung:

  1. Das Ei hart kochen. Abschrecken, pellen und abkühlen lassen.
  2. Den Dill und das Schnittlauch waschen.
  3. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Dillspitzen abzupfen.
  4. Das Fischfilet trockentupfen und eventuell vorhandene Gräten entfernen.
  5. Mit einem scharfen Messer ca. jeweils 6 hauchdünne Scheiben schneiden, die etwa 4*4 cm groß sind. Fransige Seiten glatt schneiden.
  6. Vom gekochten Ei das Eigelb entfernen und durch ein Haarsieb auf eine kleinen Teller streichen.
  7. Die Hände in Essigwasser tauchen und aus dem Reis ca. 12 kleine Bällchen formen.

Lachsforellen-Temari

  1. Auf  Frischhaltefolie eine Lachsforellenscheibe legen.
  2. Mit einer Fingerspitze Wasabi besteichen.
  3. Das Reisbällchen auf  das Filet setzen.
  4. Die Folie an den Enden fassen und zusammendrehen, damit Fisch und Reis eine kugelige Form bekommen.
  5. Durch die Folie eine kleine Vertiefung in den Belag drücken.
  6. Die Folie entfernen und mit der Fischseite nach oben anrichten.
  7. in die Vertiefung 1 Petersilienblatt und etwas Eigelb setzen.

Heilbutt-Temari

  1. Auf  Frischhaltefolie eine Heilbuttscheibe  legen.
  2. Mit einer Fingerspitze Wasabi besteichen.
  3. 2 oder 3 Dillspitzen auf das Filet legen.
  4. Das Reisbällchen auf  das Filet setzen.
  5. Die Folie an den Enden fassen und zusammendrehen, damit Fisch und Reis eine kugelige Form bekommen.
  6. Durch die Folie eine kleine Vertiefung in den Belag drücken.
  7. Die Folie entfernen und mit der Fischseite nach oben anrichten.
  8. In die Vertiefung einige Schnittlauchröllchen streuen.
Advertisements